Der Vorjahresmeister Handwerk hatte sich neben den KLS Soccern, dem Team von Lok RAW und der starken Gastmannschaft von Post Spremberg jeweils mit einem Turniersieg der Vorrunde für das Finale qualifiziert.
Nach den Zwischenrunden sicherten sich die Vorjahresfinalisten Waikiki und Energie den Startplatz, Pentacon und Grünweiß runden das Achterfeld ab, wobei Pentacon in der Zwischenrunde einen hervorragenden Eindruck hinterließ, mit Siegen in allen fünf Spielen erzielte das Team um den Staffelleiter Frank Matthias einen souveränen Turniersieg. Leider musste wiederum mit dem FC Cottbus in der Zwischenrunde ein Nichtantritt festgestellt werden. Auch im Vorjahr hatte es diese Unsportlichkeit gegeben.
In der Finalrunde im Kolkwitz-Center wird der Hallenmeister in einem Endspiel ermittelt, wobei die acht Mannschaften in zwei Staffeln eingeteilt werden und um den Staffelsieg spielen. (gm)