ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:22 Uhr

Wissenschaft in der Lausitz
Die BTU kriegt einen neuen Kanzler

 Alfred Funk ist der neue Kanzler und damit Verwaltungschef an der BTU Cottbus-Senftenberg.
Alfred Funk ist der neue Kanzler und damit Verwaltungschef an der BTU Cottbus-Senftenberg. FOTO: Universität Luxemburg
Cottbus. Die Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg bekommt einen neuen Kanzler. Er muss die Universitätsverwaltung unter schwierigen Voraussetzungen übernehmen. Von Jan Siegel

Am Montag, 16. September, übernimmt Alfred Funk (55) den Posten des Verwaltungschefs an der Lausitzer Universität. Er löst Peter Lange ab, der die BTU-Administration übergangsweise seit Anfang 2018 geführt hat.

Ursache dafür, dass so lange kein neuer Kanzler ordentlich bestellt werden konnte, war ein juristischer Grundsatz-Streit um die Befristung des Postens, der vor einer dauerhaften Neubesetzung entschieden werden musste.

 Peter Lange, hat die BTU-Administration seit Anfang 2018 interimsmäßig geführt.
Peter Lange, hat die BTU-Administration seit Anfang 2018 interimsmäßig geführt. FOTO: BTU

Alfred Funk übernimmt des Posten des Kanzlers in einer aufregenden Zeit und wird von Anfang an gegen eine strukturelle Unterfinanzierung der BTU kämpfen müssen, die sein Vorgänger Lange bei seinem Abschied in Cottbus beklagt hatte.

Der 1964 in Düsseldorf geborene Alfred Funk bringt Erfahrung aus unterschiedlichen Hochschulen mit ihren vielfältigen Strukturen mit. Als Kanzler arbeitete er bereits an der Fachhochschule Westküste in Heide (Schleswig-Holstein), anschließend acht Jahre an der Universität Hohenheim in Stuttgart und zuletzt von 2012 bis 2017 an der Universität Luxemburg.

Alfred Funk ist verheiratet und hat zwei Kinder.Für ihn beginne mit dem Umzug nach Cottbus eine neue Lebensphase. „Ich freue mich sehr auf meine verantwortungsvolle Aufgabe an der BTU. Die anstehenden Aufgaben einer neu entstehenden Wissenschaftslandschaft im Kontext des Strukturwandels mitgestalten zu können, sehe ich als eine äußerst reizvolle Aufgabe“, sagte Funkt vor seinem Amtsantritt in der Lausitz.