ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:09 Uhr

Großvater des Sängers bekommt einen Auftritt
Cottbuser Pflegeheim wird Drehort für neues Musikvideo von Alexander Knappe

Alexander Knappe produziert ein Musikvideo. Dafür holt er sich seinen ganz persönlichen Stargast vor die Kamera. Von Anja Hummel

„Schön, mein Junge, schön“, sprudelt es aus Fritz Knappe heraus, noch bevor der letzte Ton überhaupt verklungen ist. Der 82-Jährige blickt aus seinem Rollstuhl hinauf zu seinem Enkelsohn. Der hat gerade zum zwanzigsten Mal den Song „Farbenblind“ im Vollplayback gesungen. Nach gut anderthalb Stunden sind die Aufnahmen im Kasten.

Die Kulisse für den Videodreh ist eine ganz Besondere: Den Musiker Alexander Knappe verschlägt es für die Aufnahmen in das Cottbuser Pflegeheim „An der Priormühle“. Es ist Freitagmittag, als der 33-Jährige mit dem Transporter vorfährt. Er hat sein Piano mitgebracht. Musikproduzent Kai Oliver Krug und Kameramann Christoph Mangler sind auch unterwegs. „Ich war gerade schon bei meinem Opa, der ist echt gut drauf“, sagt der gebürtige Cottbuser. Ein wenig Aufregung ist ihm anzumerken. Sein Großvater Fritz Knappe lebt seit fünf Jahren im Pflegeheim. Heute wird er zum „großen TV-Star“, sagt Knappe schmunzelnd. Gemeinsam mit seinem Opa wird er gleich für das Musikvideo zum Song „Farbenblind“ vor der Kamera stehen.

Warum? „Die Hauptzeile stammt von ihm“, sagt der Musiker. In den nächsten Stunden wird er genau diese Zeile ein dutzend Mal singen: „Das Leben ist nicht grau. Wir sind nur farbenblind.“ Letzten Endes, so Knappe, sei es die Geschichte seines Opas. Deshalb möchte er ihn im Video dabei haben. Er wird nachdenklich. „Ich habe in den letzten Jahren festgestellt, dass wir dazu neigen, Oma und Opa ein bisschen zu vergessen.“ Auch er selbst sei zu selten zu Besuch. Seine Oma ist im vergangenen Jahr an Krebs gestorben. „Wir müssen einfach mehr Verantwortung für die Menschen übernehmen, die sich jahrelang für uns den Arsch aufgerissen haben“, sagt er. Was ihn besonders stolz macht: „Meinem Opa ist trotz dieser Lebenssituation der Optimismus geblieben.“ Neben vielen Familienfotos und dem Hochzeitsbild hängt an der Wand im Zimmer des Großvaters noch ein anderes Motiv – ein riesiges Plakat mit seinem Enkel darauf. „Danke, mein Junge, danke“, sagt der Senior, während er die Hand vom Musiker tätschelt. Gleich geht es runter zum Videodreh.

Videodreh mit Alexander Knappe FOTO: LR / Anja Hummel

Alexander Knappe nimmt einige Familienbilder mit in den großen Aufenthaltsraum. Dort wird gleich das Playback aufgedreht. Das Piano steht mittlerweile direkt neben der urigen Vitrine, seine Kollegen sind angekommen. Für die ersten Aufnahmen muss Opa Fritz nicht dabei sein. Auch sonst haben die Musiker – am Piano sitzt Sebastian „Ray“ Strahl – keine Zuschauer. Dafür geben sie danach noch ein extra Konzert für alle Heimbewohner. Wann das Video veröffentlicht wird, steht noch nicht fest. Wenn es aber soweit ist, wird es überall zu sehen sein – auf Instagram, YouTube, Facebook. Wer Alexander Knappe online folgt, wird es nicht verpassen.

 Die Zeilen "Das Leben ist nciht grau, wir sind nur farbenblind" stammen von Alexander Knappes Opa. Der 82-Jährige wird im Video auch zu sehen sein.
Die Zeilen "Das Leben ist nciht grau, wir sind nur farbenblind" stammen von Alexander Knappes Opa. Der 82-Jährige wird im Video auch zu sehen sein. FOTO: LR / Anja Hummel

Wer den Musiker live sehen möchte, kann sich einige Daten in diesem Jahr vormerken. In der Lausitz singt er am 1. Juni auf dem Summer Island Open Air in Lübben, am 30. August auf dem Forst Open Air und am 4. Oktober in der Stadthalle Cottbus.

 Die Zeilen „Das Leben ist nicht grau, wir sind nur farbenblind“ stammen von Alexander Knappes (m.) Opa Fritz Knappe (r.). Der 82-Jährige wird in dem Video auch zu sehen sein, das in seinem Pflegeheim gedreht wird.
Die Zeilen „Das Leben ist nicht grau, wir sind nur farbenblind“ stammen von Alexander Knappes (m.) Opa Fritz Knappe (r.). Der 82-Jährige wird in dem Video auch zu sehen sein, das in seinem Pflegeheim gedreht wird. FOTO: LR / Anja Hummel