ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:42 Uhr

Benefiz-Aktion
Trabant-Versteigerung für den FC-Energie-Nachwuchs

 Rot-weiß und mit klarem Bekenntnis zu Cottbus und dem Verein: der Energie Trabi.
Rot-weiß und mit klarem Bekenntnis zu Cottbus und dem Verein: der Energie Trabi. FOTO: Alexander Knappe
Cottbus. Ein Kultauto der Marke Trabant 601 im Design des Lausitzer Clubs kommt ab Sonnabendabend unter den Hammer. Der Erlös geht vollständig an die Energie-Jugend. Von Daniel Schauff

Er rattert und knattert, wie es sich für einen echten Trabant gehört. Sänger Alexander Knappe und der Kartbahn-Betreiber André Krahl haben einen Trabi wieder auf Vordermann gebracht – und Gutes im Sinn.

Ab Samstagabend, 18 Uhr, geht der Trabant in eine E-Bay-Versteigerung. Eine Woche lang können Fans des Kultautos bieten. Der Erlös geht an die Jugend des FC Energie Cottbus, sagt Knappe.

Was das Auto mit dem Fußballverein zu tun hat? Den Trabant zieren die Farben rot und weiß, auf der Motorhaube prangt der Schriftzug „since 1966“ – seit 1966, Gründungsjahr des Vereins.

Ganz fertig ist der Wagen allerdings noch nicht, sagt Knappe. Bei seinem Open-Air-Konzert „Liebe kennt keine Liga“ am nächsten Samstag soll das Wagendach noch von Energie-Fans verschönert werden. Wie genau das aussehen wird, lässt Knappe noch offen. Das Versteigerungsergebnis soll dann um 18 Uhr auf der Hauptbühne verkündet werden, kündigt der Musiker an und fügt hinzu: Der Wagen hat auch Tüv.

Gesucht, gefunden, gesponsert und auch aufgemöbelt habe die Kartbahn Kart1000 das Liebhaberteil, sagt Knappe. Ein weiterer Unterstützer im Rahmen des „Liebe kennt keine Liga“-Festivals am kommenden Wochenende.

 Der Cottbuser Sänger Alexander Knappe.
Der Cottbuser Sänger Alexander Knappe. FOTO: LR / Julian Münz

Mit einem großen Open-Air-Konzert mit Marusha, Stefan Krähe, nAund, Petra Zieger und vielen anderen Künstlern will Knappe in Zusammenarbeit mit der LAUSITZER RUNDSCHAU ein Zeichen setzen und dem Verein ein Stück weit aus der misslichen Lage helfen. Denn nicht nur sportlich musste Energie jüngst mit dem Abstieg in die Regionalliga einiges verkraften. Auch finanziell läuft es bei dem Traditionsverein aus Cottbus nicht rund.

Die Künstler verzichten am Samstag vollständig auf ihre Gagen. Dazu kommt der Erlös aus der Versteigerung des Trabis. Vollständig aus der Misere wird das den angeschlagenen Verein nicht holen – ein Zeichen wolle er aber setzen, sagt Knappe.

Der Ticketverkauf läuft gut. Knapp 3000 Tickets sind bereits über die Ladentische gegangen. Knappe rechnet mit weiteren Gästen, die sich noch in dieser Woche ein Ticket sichern. Mit rund 3300 Zuschauern wäre der Spreeauenpark einigermaßen ausgelastet. Oder wie Knappe es formuliert: „Es wird ziemlich voll da.“

19,66 Euro – angelehnt ans Energie-Gründungsjahr – kosten die Karten und sind bei allen Partnern der RUNDSCHAU erhältlich. Auch den ersten Energie-Trödelmarkt wird es im Rahmen des Festivals im Spreeauenpark geben, kündigt Knappe an. Verkauft werden Energie-Cottbus-Utensilien aller Art.

Knappe hofft auf ein buntes Publikum und lobt die Zusammenarbeit mit der Stadt. Er habe sich das weitaus schwieriger vorgestellt, sagt er.

Rund einen Monat nach dem „Liebe kennt keine Liga“-Festival am Samstag startet Knappe auf Orchestertour durch Deutschland mit Auftakt in Köln. Am 4. Oktober kommt er im Rahmen der Tour zurück nach Cottbus in die Stadthalle. Als Gast wird übrigens die Band „Fools Garden“ in Cottbus sein, die in den 90er-Jahren der Riesenhit „Lemon Tree“ in die Charts katapultiert hatte. Sogar in England schafften sie es damit auf die Bestenliste, in Deutschland sogar auf den ersten Platz. Knappe sagt, in der Schule habe er das Lied lernen müssen und für seine Leistung eine glatte Vier kassiert.

Die Orchestertour allerdings ist noch Zukunftsmusik angesichts der bevorstehenden Festivallaune, auf die Alexander Knappe am Samstag im Spreeauenpark hofft. Und er hofft auf breite Unterstützung für seinen Lieblingsverein.