| 15:00 Uhr

Cottbus
Aktion zur Unterstützung ratsuchender Eltern

Cottbus. Das Netzwerk Frühe Hilfen der Stadt Cottbus startet in Kooperation mit zahlreichen Partnern sowie mit Unterstützung des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) und des Landes Brandenburg eine neue Aktion zur Unterstützung ratsuchender Eltern.

Ab sofort sind in der Stadt Plakate, Poster, Postkarten und Materialien zum Mitnehmen zu finden. Unter dem Motto „Normal, dass ich so unsicher bin?“ und weiteren Slogans motivieren sie junge und werdende Eltern, das anonyme und kostenlose Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ (NgK) und die Onlineberatung für Eltern der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. zu nutzen.

Die beiden in der Elternarbeit bundesweit etablierten Anbieter beraten offen zu allen Themen und vermitteln passgenau in die Angebote der Frühen Hilfen vor Ort. Hier helfen zum Beispiel Familienhebammen, Eltern-Kind-Gruppen, Frühförderstellen oder Babysprechstunden. Gemeinsam mit den Eltern können sie unterstützen und Lösungen finden. „Ich freue mich sehr über dieses neue Angebot. Die Stadt Cottbus engagiert sich damit weiter als familienfreundliche Kommune und als Vermittlerin wirkungsvoller Hilfen für ratsuchende Eltern“, sagt der Oberbürgermeister Holger Kelch, der die Schirmherrschaft dieser Aktion für die Stadt Cottbus übernommen hat.

Das Elterntelefon ist von Montag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr und am Dienstag sowie Donnerstag von 17 bis 19 Uhr anonym und kostenlos unter der Nummer 0800 / 111 0 550 erreichbar.