ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Ärger über Dreckecken in der Stadt

Vertrocknete Pflanzen in der Berliner Straße.
Vertrocknete Pflanzen in der Berliner Straße. FOTO: Jähnel
Cottbus. Der Schnee, der sich seit einigen Tagen in Cottbus hält, hat nicht nur schlechte Begleiterscheinungen. Zumindest überdeckt er einige Dreckecken in der Stadt. Sven Hering

Das sagt Leser Peter Jähnel am RUNDSCHAU-Reportertelefon.

Der Cottbuser hat in den vergangenen Wochen einige der schlimmsten Orte dokumentiert und die Fotos der Stadtverwaltung präsentiert. Manchmal geht es um vermeintliche Kleinigkeiten wie in der Karl-Liebknecht-Straße/Ecke Ewald-Müller-Straße gegenüber eines Discounters. Dort liegen Polstersitze, die irgendwer einfach am Straßenrand entsorgt hat. "Das Ding liegt dort seit mehreren Wochen, aber niemand räumt es weg", sagt Jähnel. "Inzwischen sind Zehntausende Menschen dort entlanggefahren oder -gegangen, aber niemand tut etwas. So fängt Verwahrlosung an", betont er.

Auf einem anderen Foto sind vertrocknete Pflanzen in der Berliner Straße/Ecke Schweriner Straße zu sehen. "Niemand beseitigt sie", so Jähnel, "auch nicht die Leute, die in der Wohnung darüber leben. Wenn ich es wäre, würde ich die Pflanzenreste spätestens jetzt wegschaffen, also wenn es niemand anderes tut. So mache ich es schon immer, überall wo ich bisher wohnte. Ich hebe auch Papier auf oder Flaschenreste und werfe sie in Abfallkörbe." Wenn das jeder Cottbuser machen würde, wäre die Stadt sauberer.

Jähnel vermutet, dass die Stadt bei den Reinigungsleistungen den Rotstift angesetzt hat. Das kann Rathaus-Sprecher Jan Gloßmann nicht bestätigen. Er appelliert stattdessen an die privaten Grundstückseigentümer, ihren Pflichten nachzukommen.

Peter Jähnel hat hingegen eine Idee: "Ich schlage vor, dass die Stadt neben dem Frühjahrsputz auch einen Herbstputz veranstaltet und bei den Bürgern um Teilnahme wirbt." Eine große Reinigungsaktion im Jahr alleine sei einfach zu wenig.

Spätestens in ein paar Tagen, wenn der Schnee wieder verschwunden ist, werde er sich in dieser Einschätzung wohl bestätigt sehen, mutmaßt der Cottbuser.