Im Januar 2009 war die Stadt mit einem ersten Versuch gescheitert, sich mit einer neuen Bildmarke bundesweit einzuprägen. Nach Spott und Häme von vielen Seiten verschwand der Entwurf in der Schublade. Jetzt ein zweiter Versuch.

Hintergrund ist die Förderung, die das brandenburgische Wirtschaftsministerium in den kommenden drei Jahren für die Vermarktung der 15 “Regionalen Wachstumskerne„ (RWK) des Landes eingeplant hat.

Dazu hat das Ministerium die Erarbeitung eines Standortmarketingkonzeptes verlangt. Das für den Wachstumskern Cottbus entworfene Konzept zeigt unter anderem auf, dass die Stadt Defizite bei der überregionalen Darstellung ihrer Vorteile als Ansiedlungsstandort hat und empfiehlt das Bündeln von Marketingvorhaben unter einer Dachmarke.

Im Rahmen einer Ausschreibung haben Grafikdesigner zahlreiche Vorschläge erarbeitet. Die Fraktionsspitzen der Cottbuser Parteien haben mit Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) fünf Entwürfe ausgewählt, die zum neuen Logo der Stadt werden können. Welcher Entwurf das Rennen macht, hängt mit ab von der Entscheidung der Bürger: Auf den Internetseiten der Lausitzer Rundschau und auf cottbus.de können noch eine Woche lang Stimmen abgegeben werden. “Schon jetzt ist der Rücklauf sehr gut„, sagt Gabriele Bogacz, bei der Stadt zuständig für den Internetauftritt. Bis zum Abschluss des Wahlverfahrens am 25. Juli will sie nicht verraten, welcher Entwurf der aktuelle Favorit ist. In der Abstimmung auf lr-online.de gibt es allerdings schon einen klaren Trend: Bisher hat der Entwurf Nummer 2 (siehe unten) mit 4,5 Sternen die beste Bewertung erhalten. Entwurf Nr. 4 wurde mit drei Sternen bedacht, die Entwürfe Nr. 5 und Nr. 1 haben je zwei Sterne, das Schlusslicht bildet der Entwurf Nr. 3 mit nur einem Stern.

Unabhängig von dem grafischen Erscheinungsbild soll die künftige Wortmarke ja nach Verwendungszusammenhang mit den verschiedenen Ergänzungen wie etwa “Universitätsstadt„, “Stadt der Wissenschaft„, “Gesundheitsstandort„ oder “Messe- und Kongressstandort„ genutzt werden.

Die Kommentare, die die RUNDSCHAU-Leser im Internet abgegeben haben, setzten sich mit den Entwürfen und dem Sinn einer Marketingstrategie auseinander. Nutzer “ppowalski„ kritisiert: “Anmaßend ist der Slogan die Stadt der Lausitz - als gäbe es keine anderen (und schöneren Städte) hier.„ Nutzer “Xerxes„ schreibt: “Ich kam heute auf dem Bahnhof an. Dort sah ich fünf Biertrinker, mittags um 13 Uhr schon ordentlich betrunken. Ein paar Meter weiter zwei rauchende Muttis mit ihren Babys im Wagen - ich glaube, wir haben andere Sachen zu tun als ein Logo zu entwerfen.„