ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Kollektives Schwitzen bei Zumba-Party in Cottbus

Zumba ist das neue Zauberwort: Dort wo der Fitness-Tanz angeboten wird, stürmen Interessenten die Kurse. "So etwas hat es schon lange nicht mehr gegeben", sagt Michael Fuchs, Chef des Fitness-Studios Chakra. "Damit erreichen wir auch Leute, die normalerweise nicht zu uns kommen." Mittlerweile bieten sieben Cottbuser Studios Zumba an. Den Anfang hat das Fitness-Programm in Cottbus allerdings auf dem Tanzparkett gemacht, bei der Tanzschule EasyDance. "Seit 2010 bieten wir Zumba an und das sehr erfolgreich", sagt Stefanie Steinbring. Eine Zahl spricht für sich: 800 Zumba-Tänzer bewegt EasyDance allein in verschiedenen Kursen. Da war es wohl nur logisch, die Massen zusammenzubringen. Schließlich ist es dieses Gemeinschaftserlebnis, das den Charme von Zumba ausmacht. Dazu noch ein ordentlicher Schuss südländische Lebensfreude, schon sind die Leute wie entflammt. Genau das erwarten die Tänzer am Donnerstagabend in der Turnhalle der Fontane-Gesamtschule. Von der Bühne schallt bereits Zumba-Musik, einige Pos wackeln in Erwartung, Scheinwerfer verstreuen buntes Licht. Die Atmosphäre ist angenehm unverkrampft. Hier gibt es keinen Schaulauf der perfekten Körper. "Das macht einfach nur Spaß", sagt Andrea Gesche (44). "Dabei kann man sich mal so richtig austoben und muss sich dafür keine Schritte merken." Die Kondition komme mit der Zeit ganz von allein. "Man merkt gar nicht, wie die Zeit vergeht", versichert Manuela Holder (37). "Je mehr Menschen mitmachen, umso mehr Spaß macht es. Die anderen ziehen einen mit", sagt Heike Müller (42). Colin Franke (40) ist sich da noch nicht so sicher. Seine Frau hat ihn in die Sporthalle mitgeschleppt. Andere Männer sind auf dem Parkett kaum auszumachen. "Ich mache das zum ersten mal und habe auch nicht vorher geübt", erklärt er. Seine Liebste versichert, dass das auch gar nicht nötig sei. Neben den ansteckenden Rhythmen scheint genau das zum Erfolgsrezept von Zumba zu gehören. Die Sportwissenschaftlerin Dr. Carola Wiesner ist beim Cottbuser Stadtsportbund für die Aus- und Weiterbildung zuständig. "Zumba bietet einen großen Spaßfaktor und man tut etwas für den ganzen Körper", erklärt sie. "Es gibt keine eisern festgelegte Choreografie wie etwa beim Aerobic. Beim Zumba kommt nach jedem Titel etwas anderes." Schließlich werden hier Samba, Salsa, Merengue, Mambo, aber mit klassischen Fitness-Elementen wie Kniebeuge und Ausfallschritten kombiniert. Das klingt trocken. Aber auf der Tanzfläche ist es ansteckend. Die Cottbuser Zumba-Lehrerin Stefanie Steinbring versteht das mit übersprühendem Charme, kleinen Späßen und Luftgitarren-Einlagen aufzupeppen. Zwischendurch ein paar Lustschreie und die Tanzmeute vergisst die Schwere, die sich längst die Glieder hochkribbelt. Bis zu 1000 Kilokalorien verbrennen Zumba-Tänzer in 50 Minuten. "Ich komme vielleicht auf 800", kokettiert die Lehrerin. Glauben kann man das nicht. In der Pause bietet ein riesiges Obstbüffet aus Erdbeeren, Äpfeln, Bananen und Weintrauben ein Vitamintanklager, Wasserflaschen gehen palettenweise weg. Bis 23 Uhr wird in der Turnhalle gezumbat. Dann sind auch die Profis der Erschöpfung nahe. Alle sind verschwitzt, aber glücklich. Tanzschulchef Stefan Bongartz wird gefragt, wann es die nächste Zumba-Party gibt. "Nach dem Sommer", versichert er.