Demnach müssen 5600 Bäume und jede Menge Gestrüpp weichen. „Dieses Pensum ist nicht bis März zu schaffen“, erklärt Bergner. Denn dann sind Fällarbeiten wegen des Naturschutzes untersagt. „Wir werden die Arbeiten deshalb im Oktober fortsetzen müssen.“ Allerdings seien alle zur Fällung freigegeben Bäume bereits entsprechend gekennzeichnet worden. Die Gewächse versperren im Ernstfall den Weg für Fahrzeuge und Sandsäcke. Diese Lehre hat die Stadt aus den jüngsten Hochwassern gezogen. Ersatzpflanzungen sind geplant.

Cottbus verhandelt um Bahnhofsvorplatz

Noch mitten in den Verhandlungen um Fördergeld für den geplanten Umbau des Bahnhofsvorplatzes stehe die Stadt Cottbus. Das erklärt Baudezernentin Marietta Tzschoppe (SPD) auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Konkrete Ergebnisse gebe es noch nicht zu verkünden. Trotzdem: „Am Baustart 2014 halten wir fest.“ Mit dem Umbau des Bahnhofsvorplatzes soll dieser zu einem echten Verkehrsknoten Bahn, Straßenbahn, Bus und Auto werden.