Das seien sogar ein paar mehr Personen als im Vorjahr und deutlich mehr als auf Grund der sinkenden Anzahl von Schülern erwartet, erklärt Viola Beyer-Hoppe von der Veranstaltungsagentur pe+a. "Überwiegend junge Leute, aber auch Eltern hätten sich am Freitag und Sonnabend an den Ständen der 149 Anbieter aus elf Bundesländern informiert. Am häufigsten seien die Themen Ausbildung, Studium, Arbeitsvermittlung, und Beratungsdienstleistungen nachgefragt worden. Mehr als 72 Prozent der Messebesucher hätten angegeben, auf der "Impuls" gute Anregungen und Ideen erhalten zu haben. Die Aussteller wiederum hätten positiv bewertet, dass die Besucher sehr zielgerichtet nachgefragt hätten.Auf drei Podien haben sich laut Veranstalter Unternehmen präsentiert, die über Au-Pair-Aufenthalte und Praktika im Ausland bis hin zum Studieren im Ausland informierten. Die "Impuls" gilt als größte Bildungsmesse im Land Brandenburg. 300 Berufe, 200 Studienrichtungen, außerdem Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten sind vorgestellt worden. SvD