| 09:48 Uhr

Cottbus
Trolle, Mariechen und Fahnenschwenker

Mehr als 250 Mädchen und Jungen aus 17 Vereinen gestalteten am Sonntag eine tolle  Gala „Heut steppt der Spatz“ in der Cottbuser Stadthalle mit Liedern, Tänzen und Büttenreden.
Mehr als 250 Mädchen und Jungen aus 17 Vereinen gestalteten am Sonntag eine tolle Gala „Heut steppt der Spatz“ in der Cottbuser Stadthalle mit Liedern, Tänzen und Büttenreden. FOTO: Marion Hirche
Cottbus. 5. Lausitzer Spatzengala in der Cottbuser Stadthalle mit  Aktiven aus 17 Vereinen Von Marion Hirche

Schon zum 5. Mal gab es die Spatzengala des Kinderkarnevalverein Cottbus(KiKaC). Mehr als 250 Mädchen und Jungen aus 17 Vereinen waren beteiligt. Nur noch sehr wenige Plätze auf den Zuschauerrängen blieben am Sonntag in der Stadthalle frei. „Heut’ steppt der Spatz“ ist eine echte Tradition geworden. Ministerpräsident Dietmar Woidke sagte zur Eröffnung: „Es gibt 144 Karnevalsvereine im Land Brandenburg, aber nur einen Kinderkarnevalsverein. Es ist toll, dass der KiKaC diese Gala organisiert.“

In diesem Jahr gestalteten die Nachwuchskarnevalisten aus Berlin und Brandenburg eine furiose fast dreistündige Bühnenparade ab. Der Kinderelferrat des KiKaC machte den Teilnehmern mit ihrem getanzten und gesungenen Entree Mut und Prinzessin Seraphine I. und Prinz Jonas I. übernahmen  wie gekonnte Bühnenkünstler die Begrüßung.

Paula vom Neupetershainer Carnevalclub führte durch das Programm, witzig, wortreich, eben wie eine richtig gute Moderatorin. Sie konnte viele tolle Tänze ankündigen: die Funkengarden von Gaglow, Sergen, Mittenwalde, Luckau, vom Verein Cottbuser Karneval, von Forst-Sacro und von Schorbus. Die Neupetershainer Nachwuchsbüttenrednerin fand blumige  Worte für die Ankündigungen der Funkenmariechen Jil, Lina und Jette von den Cottbuser Narrenweibern, Lena vom Verein Cottbuser Karneval, Leni und Finia aus Sergen, Josefine aus Neupetershain. Musikalisch bereicherten das Cottbuser Kindermusical und Emely aus Gaglow das Programm.

Zu den Höhepunkten gehörten die  Auftritte der Schorbusser Büttenredner Anna und Lena, sowie Alina und Janika.  Schon von der ersten Spatzengala mit dabei, diesmal mit einer Büttenrede, präsentierte sich  Eva aus Gaglow.

Was die  jungen Bühnenakteure in punkto Showatnz zu bieten hatten, riss die Zuschauer  von den Sitzen: Gleich am Anfang begeisterte die Nachwuchsprinzengarde aus Annahütte mit vier Fahnenschwenkern, so was gab es noch nie. Die Gaglower Sternchen luden zum Besuch im Wunderland ein. Die ICC-Jugendgarde begeisterten als Trolle. Die Minis von Kausche  gaben dem Guten den Vortritt: Die Engel besiegten die Teufel.  In Grün-Weiß zündeten die Kleinen Funken der Narrenweiber ein Feuerwerk zum 22. Geburtstag ihres Vereins. Im Garten der Minifunken der Interessengemeinschaft Cottbuser Carneval blühen Blumen, quaken Frösche und fliegen Marienkäfer, so war es in ihrem Tanz zu sehen. Die Bagenzer warfen mit ihren Robotern einen Blick in die Zukunft und  den wohl meisten Applaus gab es für die kleinen Zwerge, allesamt Vorschulkinder, aus Forst-Sacro.

„Das hier ist eine ganz besondere Bewährungssituation für die Kleinen. Sie waren total aufgeregt“, betonten die Forster Trainerinnen Madlen Nousch und Stefanie Löwa. Die 14-jährige Leonie aus Bagenz meinte: „Das war ein ganz schön langer anstrengender aber schöner Tag für uns mit der Probe früh und dem Auftritt am Nachmittag.“ Funkentänzerin Annalena Taschitz aus Drebkau schaute diesmal zu: „In diesem Jahr sind die Kauscher dabei und nächsten Jahr tauschen wir wieder.“ Zu den begeisterten Zuschauern gehörte auch der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch. Er brachte seine jüngste Tochter mit und  beide honorierten die Leistungen der Akteure mit viel Applaus: „Was Präsident Günther Hiebel und seine Mannschaft hier leisten, ist super. Mir ist um die Zukunft des Cottbuser Karnevals nicht bang.“