ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:29 Uhr

Flutung heute ab 20 Uhr
„Wasser marsch!“ über den neuen Prallteppich

 Heute Abend wird das Einlaufbauwerk beim feierlichen Akt in blaues Licht getaucht. Die RUNDSCHAU gewährt schon vorab einen Blick darauf. Das Bild entstand beim Lichttest durch die Leag. Deutlich zu erkennen ist der mit Steinen gestaltete Prallteppich für das Wasser.
Heute Abend wird das Einlaufbauwerk beim feierlichen Akt in blaues Licht getaucht. Die RUNDSCHAU gewährt schon vorab einen Blick darauf. Das Bild entstand beim Lichttest durch die Leag. Deutlich zu erkennen ist der mit Steinen gestaltete Prallteppich für das Wasser. FOTO: LEAG / Birgit Schroeckh
Cottbus/Lakoma. In wenigen Stunden, nämlich kurz nach 20 Uhr, heißt es heute am Einlaufbauwerk bei Lakoma „Wasser marsch!“. Dann beginnt die Flutung des Cottbuser Ostsees. Zuvor hat es dort noch eine Veränderung gegeben. Von Frank Hilbert

Die Sache klingt simpel und ist es auch: Lagen während des einwöchigen Probebetriebs für die Flutung des Ostseegeländes noch drei große Findlinge vor dem großen Rohr, aus dem das Wasser aus der Spree sprudelt, so ist es heute ein ganzer Haufen.

 Hier vor dem Einlaufrohr zum Ostsee befinden sich jetzt nicht nur drei Findlinge wie beim Probebetrieb (Foto), sondern ein ganzer Haufen, um den Wasserdruck optimal zu verteilen.
Hier vor dem Einlaufrohr zum Ostsee befinden sich jetzt nicht nur drei Findlinge wie beim Probebetrieb (Foto), sondern ein ganzer Haufen, um den Wasserdruck optimal zu verteilen. FOTO: Frank Hilbert

Warum denn das?, wollte die RUNDSCHAU kurz vor dem großen Ereignis heute Abend von der Leag wissen. „Die Steine sollen den Wasserdruck aufnehmen und verteilen. Der Probetrieb hat ergeben, dass die drei dafür vorgesehenen Findlinge nicht ausreichen. Der Wasserdruck ist zu hoch für nur drei Steine“, sagt Leag-Sprecher Thoralf Schirmer.

Daher seien weitere Findlinge dort platziert worden, um damit einen „Prallteppich“ zu bilden, der das Wasser optimaler auffängt und verteilt.

„Besucher kommen leider nicht bis auf die Plattform auf dem Enlaufbauwerk. Wir bitten um Verständnis, der Raum ist beengt“, sagt Leag-Sprecher Thoralf Schirmer.