ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:07 Uhr

Kunst & Kultur
Ölbilder, Hinterglasmalerei und Lederkunst

Oft besprechen Barbara und Dietmar Kraußer ihre Kunstwerke, wie hier in ihrem „Bilderstall“ im Ortsteil Neuendorf in der Gemeinde Teichland.
Oft besprechen Barbara und Dietmar Kraußer ihre Kunstwerke, wie hier in ihrem „Bilderstall“ im Ortsteil Neuendorf in der Gemeinde Teichland. FOTO: Marion Hirche
Teichland. 20 Künstler aus Cottbus und dem Kreis gestalten „Tag des offenen Ateliers“ mit Von Marion Hirche

Der „Tag des offenen Ateliers“ hat  in Cottbus und im Cottbuser Umland bereits Traditionen. Am bevorstehenden Wochenende findet dieses Kulturland Brandenburg-Angebot wieder statt. 13 Cottbuser und sieben Umland-Künstler erfüllen diese Tradition in der Region am Sonnabend und Sonntag mit Leben. Ganz intensive Einblicke in das Leben der Kunstschaffenden und  der Blick über ihre Schultern in den Arbeitsprozess in deren Arbeitsumfeld wird wieder für Neugierige möglich sein.

Ihre Ateliertüren öffnen auch die Kraußers im Teichland-Ortsteil Neuendorf. Dietmar und  Barbara Kraußer sind nun schon zum achten Mal bei dieser Aktion dabei: „Man will doch im Gespräch bleiben.“ Nachdem das Ehepaar ausgangs des 20. Jahrhunderts in Neuendorf ansässig wurde, haben die beiden hier die Basis für ihr Hobby geschaffen. „Mein Mann hat vorgeschlagen, die ungenutzte alte Scheune zum Atelier umzubauen. Das fand ich spannend und habe mich voll reingekniet. 2005 wurde unser Bilderstall eröffnet“, erinnert sich Barbara Kraußer. Mit der ganzen Erfahrung einer Werbegestalterin und mit dem Wissen eines Existenzgründerkurses startete  die heutige Rentnerin in die Selbstständigkeit.  Der Verkauf von Bildern, Schmuck und Kunstobjekten lief gut an. Die Veranstaltungen, die  stattfanden, wurden gut besucht und zogen auch Käufer an. Allerdings ist das in den vergangenen Jahren weit zurückgegangen. „Wir haben aufgehört, extra Veranstaltungen zu organisieren, denn Kultur kostet immer Geld und das ist nicht mehr reingekommen“,  erklärt Dietmar Kraußer. Inzwischen sind beide Rentner und sie beflügeln sich gegenseitig in ihrem künstlerischen Schaffen als Hobby. Die Ateliertüren stehen für Jeden, der bei der Familie klingelt, offen.

Am Sonnabend und Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr gibt es aber doch einiges besonderes im Bilderstall und im angrenzenden Hof. „Wir bauen hier Tische und Bänke auf, sodass man hier auch gemütlich sitzen und was trinken kann.  Mein Mann wird die  Hinterglasmalerei vorführen und ich hole meine Ledernähmaschine vom inzwischen zur Werkstatt ausgebauten Dachboden runter und führe vor, wie Lederkunstwerke entstehen. Vielleicht machen wir auch noch was mit Ton“, verrät Barbara Kraußer. Ihr Angetrauter ist derweil noch dabei, den Garten mit Holzskulpturen zu verschönern. „Es soll ein gemütlicher Tag werden. Wir freuen uns darauf und  erklären auch die Blumen in unserem Garten, wenn es gewünscht wird“, informiert die Künstlerin. In Gesprächen wird es sicher auch um die  frühere Arbeit als Denkmalpfleger von Dietmar Kraußer oder um die gemeinsam besuchten deutsch-polnischen Pleinairveranstaltungen gehen.

Zum ersten Mal ist Klaus-Jürgen Francke in Peitz beim Tag des Offen Ateliers mit dabei. In seiner Werkstatt am Teufelsteich wird er  seiner Keramiken zeigen und vorführen, wie  seine Tonkunstwerke entstehen. Der Tag des offene Ateliers ist eine landesweite Veranstaltung. Überall sind Besucher willkommen. Weitere Informationen unter www.offeneateliers.com