Ab 18.30 Uhr hatten Gäste die Möglichkeit ihre Walzer-Kenntnisse aufzufrischen. Die Tanzschule Daniel Kara und die Tanzschule Fritsche by Karina Brand zeigten nochmal, wie es geht.

Um 21 Uhr eröffneten das Philharmonische Orchester und das Ballett des Staatstheaters Cottbus den Tanzabend mit Tschaikowskis „Blumenwalzer“. Darauf folgte eine Uraufführung: Der Komponist Jörg Duda hat eigens für die Cottbuser Walzernacht eine „Spreewal(d)zer-Hymne“ geschrieben, die das musikalische Erkennungssignal der Veranstaltung werden soll.

Ebenfalls speziell für die Walzernacht hat Jörg Iwer ein „Spreewal(d)zer-Medley“ arrangiert, für das die „Annemarie Polka“ sowie populäre Strauß- und Popwalzer die musikalische Grundlage bildeten. Außerdem erklangen viele vertraute Walzermelodien von Johann Strauß, Giuseppe Verdi, Franz Lehár, Carl Millöcker und vielen anderen, im zweiten Teil begleitet von Solisten und dem Chor des Opernensembles.

Durch den Abend führten rbb-Moderator Christian Matthée und die Dirigenten Alexander Merzyn und Christian Möbius.

Das erste Feedback des Publikums ist rundum positiv: Auf den Facebookseiten des Cottbuser Staatstheaters und der Stadt Cottbus heißt es in den Kommentaren: „Gelungen“, „Wahnsinn“, „Großartig“, „Es war unglaublich schön! Bitte wieder!“

Das erste Fazit von Gabi Grube vom Stadtmarketing Cottbus, Mitorganisator der Walzernacht: „Ich bin sehr glücklich über diese gelungene Premiere.“

Bildergalerie Die erste Cottbuser Walzernacht auf dem Altmarkt verwandelte am Freitag den Altmarkt im Herzen der Stadt in ein Open-Air-Ballhaus. Um 21 Uhr eröffneten das Philharmonische Orchester und das Ballett des Staatstheaters Cottbus den Tanz mit Tschaikowskis „Blumenwalzer“. Vorab konnten Gäste mit den Tanzschulen Daniel Kara und Fritsche by Karina Brand ihre Walzerkenntnise auffrischen.