ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:25 Uhr

Neuhausen
17-Jähriger verletzt seine Mutter schwer

In diesem Haus in Gablenz hat sich der tragische Vorfall am Donnerstag in den frühen Morgenstunden ereignet. ⇥Foto: Jenny Theiler
In diesem Haus in Gablenz hat sich der tragische Vorfall am Donnerstag in den frühen Morgenstunden ereignet. ⇥Foto: Jenny Theiler FOTO: Jenny Theiler / LR
Neuhausen/Spree. In Gablenz erlitt eine 57-Jährige mit einem Zierschwert Wunden am Kopf und an den Händen. Im Dorf geht man von einem schlimmen Unfall aus, die Familie gilt aus freundlich und unauffällig. Von Hannelore Grogorick und Jenny Theiler

Es ist noch völlig unklar, warum es Donnerstag früh in einem Einfamilienhaus in Gablenz zu diesem tragischen Vorfall gekommen ist. Die Polizei wurde darüber nach eigenen Angaben gegen 6.45 Uhr informiert. Nach ersten Erkenntnissen verletzte der Sohn seine 59-jährige Mutter mit einer Art Schwert am Kopf und an den Händen. Durch Rettungskräfte wurde die schwer verletzte Frau in eine Spezialklinik geflogen. Lebensgefahr besteht nach Polizeiangaben nicht.

Der 17-Jährige war zunächst flüchtig. Am Nachmittag wurde er im hiesigen Dorfladen gestellt. Die Verkäuferinnen wollten sich zu der Situation nicht äußern und das Erlebte erst noch verarbeiten. Zuvor war der Junge von der Polizei mit Diensthunden und einem Hubschrauber gesucht worden.

Das sorgte in dem kleinen Dorf für Aufregung. „Wir hatten einige Anrufe von besorgten Bürgern, die wissen wollten, was los ist“, sagte Bürgermeister Dieter Perko gegenüber der RUNDSCHAU. Er sei von der Tat tief bewegt, die Familie sei nie aufgefallen, sagt er.

Im Dorf geht man nicht von einem Verbrechen, sondern von einem schlimmen Unfall aus, da die Familie bei den Nachbarn als nett und harmlos gilt. Ortsvorsteherin Christina Krüger kennt die Familie als „absolut intakt“, der Junge sei immer freundlich und sehr ruhig in der Gemeinde aufgetreten. Auch habe die Familie, bestehend aus Eltern zwei Kindern und der Großmutter, ein gutes Verhältnis untereinander.

Erst gegen16.30 Uhr zog sich die Polizei vom Grundstück der Familie zurück. Gegenüber der RUNDSCHAU wollten sich die Beamten noch nicht äußern. Die Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Cottbus und die Kriminalpolizei dauern an.