ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

163-faches "Ja" im Standesamt Burg

Der Tausch der Eheringe gehört für die meisten Brautleute zur Zeremonie dazu.
Der Tausch der Eheringe gehört für die meisten Brautleute zur Zeremonie dazu. FOTO: dpa
Burg. Im vergangenen Jahr wurden im Standesamt Burg , das seit April 2014 auch zuständig ist für die Stadt Drebkau und die Gemeinden Kolkwitz und Neuhausen, 161 Ehen und zwei Lebenspartnerschaften geschlossen, teilt das Amt Burg mit. 43 Eheschließungen fanden in den Trauorten des Amtes Burg statt, zwölf im Trauzimmer Kolkwitz, neun in der Gemeinde Neuhausen und sieben in Drebkau. pm/kr

71 Paare davon wohnen im Standesamtsbezirk - 22 Paare in Kolkwitz, zwölf in Drebkau; 14 in Neuhausen und 23 im Amt Burg.

Oft heiraten die Paare dort, wo ihre Familien leben. Doch auch der "Hochzeits-Tourismus" wird immer beliebter. Ein Indiz dafür ist, dass bei 90 Eheschließungen die Paare nicht im Standesamtsbezirk wohnten. 78 dieser Ehen wurden in Burg geschlossen, fünf in Drebkau, drei in Kolkwitz und vier in Neuhausen.

Einigfe der Eheschließungen waren international. So heirateten zwei türkische Bürger in Burg, und es wurden eine deutsch-chinesische, eine deutsch-rumänische, eine deutsch-russische sowie eine deutsch-bolivianische Ehe geschlossen.

Daneben hatten die Standesbeamtinnen auch zwei Eheschließungen zu beurkunden, die in Kenia bzw. auf den Seychellen geschlossen worden waren. Diese Nachbeurkundung ist notwendig, damit die Ehe auch vor deutschem Recht gültig ist.