| 02:38 Uhr

Lauchhammer ist Regionalligameister

Die Judoka aus Lauchhammer bejubeln den Regionalligameister-Titel. Dennoch wird das Team wohl in der nächsten Saison auf die zweite Bundesliga verzichten.
Die Judoka aus Lauchhammer bejubeln den Regionalligameister-Titel. Dennoch wird das Team wohl in der nächsten Saison auf die zweite Bundesliga verzichten. FOTO: Verein
Lauchhammer. Mit dem Titel haben die Judoka aus Lauchhammer die Regionalligasaison beendet. Es ist auch der letzte Titel dieser Art. Jens Schwarzer

Durch die Reform der Judobundesliga wird es im kommenden Jahr keine Regionalliga mehr geben.

Am Anfang des Jahres hatten sich die Lauchhammeraner Judojungs das Ziel gesetzt, diese letzte Saison mit dem Titel zu beenden. So belegte man an den ersten zwei Kampftagen jeweils den zweiten Platz und das immer hinter dem starken Team der Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommern (KGJMV). Dieses Team hatte nun zum letzten Kampftag zwei Punkte Vorsprung. Und sie galt es zu bezwingen.

Zwar kämpften die Judokas in der heimischen Sporthalle am Wehlenteich, doch waren bei weiten nicht alle Topkämpfer mit am Start. Dies sollte die Mannschaft dennoch nicht demotivieren. Angeführt wurde die Mannschaft vom Co-Kapitän Robert Strohschein, welcher mehrere Jahre Erfahrung aus der 1. Bundesliga mitbringt. In den Vorrundenkämpfen trafen die Lauchhammeraner auf den TSV Rudow und den SC Dynamo Hoppegarten. Diese beiden Kämpfe konnten überraschend klar jeweils mit einem 5:2 und einem 6:1 gewonnen werden. Im anderen Pool trennten sich der PSV Berlin, der KSV Grimmen und die KGJMV mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage. Die KGJMV musste in den Kampf um Platz 5. Dies war für alle eine Überraschung, aber für den Budo-Verein aus Lauchhammer die Chance, mit dem Einzug ins Finale den Meistertitel zu sichern.

Im Halbfinale konnte der PSV Berlin mit 5:2 besiegt werden. Somit war die Freude in Lauchhammer schon riesig. Im Finale traf man dann noch einmal auf den SC Dynamo Hoppegarten und gewannen verdient mit 5:2.

Gekämpft haben für den BVL Robert Krüger, Robin Bahlo, Acland Wendt, Sebastian Hörl, Marvin Belz, Paul Soch und Henry Glock. Weiterhin mit dabei waren Bennet Pröhl, Robert Strohschein, Erik Abramov, Stefan Apostel und Trainer Jens Schwarzer.

Sportlich hat Lauchhammer damit den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft. Dennoch denkt der Verein darüber nach, die Mannschaft wegen der dort noch höheren Kosten aus diesem Wettbewerb zurückzuziehen.