Mit einem Heimsieg will sich der Vorjahresdritte Blau-Gelb Laubsdorf auf eigenem Geläuf gegen den BSV Guben-Nord aus einer Minikrise schießen. Die punktgleichen Gäste hoffen dagegen auf eine weitere Überraschung. Mit nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen auf der Habenseite treten die Laubsdorfer auf der Stelle und sind auf den siebten Platz abgerutscht. Dessen ungeachtet ist die Mannschaft im Derby gegen die Breesener (5. Platz) in der Favoritenrolle zu sehen. Trainer Jürgen Meseck ist zuversichtlich, dass im Spiel gegen die Gubener der Hebel umgelegt wird: „Die Mannschaft ist in der Pflicht, aber auch erfahren genug, sich mit einem Sieg aus der kleinen Krise herauszuarbeiten.“ Da auch das beste Aufgebot zur Verfügung steht, sind die Voraussetzungen gut.

Dagegen haben die Gubener mit argen personellen Problemen zu kämpfen. So stehen, neben den länger ausfallenden Sebastian Lawrenz und André Götze (beide mit Knieoperationen) sowie Lukasz Swoboda auch noch Fragezeichen hinter dem Einsatz von Torwart Pjotr Loboda, Ronny Jüngel und Gabor Schulz. Das Trainergespann Hoth & Löbl hofft dennoch auf ein Erfolgserlebnis. Denn die Mannschaft hat mit 20 Punkten schon ihre Hinrundenzielstellung erreicht und kann unbeschwert aufspielen.

Landesliga: Praktisch mit dem letzten Aufgebot bestreitet die SG Burg das schwere Spiel gegen Blau-Weiß Briesen. Die lange Liste der Ausfälle wird durch die Verletzung von Dennis Handrow, der in diesem Jahr nicht mehr spielen kann, ergänzt, während Kapitän Marcel Dietz (Sperre) und Matthias Philipp (Urlaub) am Samstag fehlen. Trainer Jörg Handrick glaubt dennoch an einen guten Auftritt seiner Mannschaft, weil sie sich schon mehrfach ähnliche Situationen positiv bewältigt hat. Nach der Niederlage in Erkner wieder Schlusslicht der Tabelle brennt der 1. FC Guben auf den Befreiungsschlag in Form des ersten Saisonsieges. Wie Mannschaftsleiter Eberhard Jurk bestätigt, ist die Moral der Gubener intakt, und da der Trainer alle Spieler an Deck hat, dürften die Voraussetzungen gegeben sein, gegen die mitgefährdeten Knappen von Glückauf Brieske/Senftenberg , endlich den Bock umstoßen zu können.

Im letzten Direktvergleich innerhalb des führenden Trios will der ungeschlagene Spitzenreiter SG Groß Gaglow gegen den Tabellenzweiten VfB Krieschow den nächsten Paukenschlag setzen. Während der Aufsteiger deutlich über den Erwartungen liegend keinen Druck hat, steht der VfB in sofern unter Zugzwang, dass er punkten muss, um nicht den Anschluss zur Tabellenspitze zu verlieren.