Zwar waren die Potsdamerinnen spielerisch leicht überlegen und zeigten die besseren Kombinationen, die Gastgeberinnen machten diesen Unterschied aber mit Kampfgeist und Einsatzwillen weg. So entwickelte sich eine Partie fast auf Augenhöhe. Die Gießmannsdorfer Torfrau Nadine Schneider spielte hervorragend mit und blieb in der ersten Halbzeit meistens Sieger. Erst in der 28. Minute kam Potsdam nach einer Ecke und einem Missverständnis in der Abwehr zur glücklichen Führung. Doch die Gießmannsdorferinnen steckten nicht auf und wurden kurz vor der Pause belohnt. Nach Zuspiel von Jessica Uhlig legte Maren Hoffmann für Melanie Schulz auf, die sicher zum umjubelten Ausgleich verwandelte.

Gleich nach Wiederanpfiff hätten Melanie Schulz und Maren Hoffmann die Führung erzielen können. Wie aus dem Nichts fiel aber das Tor zum 1:2. Die Gießmannsdorferinnen erspielten sich weitere gute Chancen, blieben im Abschluss aber glücklos. Stattdessen erzielte Potsdam noch vier weitere Tore.