Es stimmte einfach nichts, und jeder kleinste Fehler wurde von den Frauen aus Beelitz ausgenutzt. Die Gäste spielten mit mehr Engagement und zeigten, dass sie siegen wollten. Herzberg/Tröbitz hatte massive Abwehrprobleme, auch die Torhüterin machte Fehler, die man nicht von ihr gewohnt war. Allgemein betrachtet spielte die ganze Mannschaft nicht auf ihrem gewohnten Level. Die Beelitzerinnen erzielten durch hohe Bälle und schnelles Umschalten ihre Tore. Im Gegenzug hatte die SG auch Torraumszenen, aber das Leder wollte nicht ins Netz gehen. Hinzu kam, dass die Elbe-Elster-Frauen verletzungsbedingt auswechseln und einiges in der Mannschaft umstellen mussten. Aber dies soll nicht die Ausrede für diese Niederlage sein. Deutlich war der Klassenunterschied zu sehen, und Beelitz ging als verdienter Sieger vom Platz. Die SG Herzberg/Tröbitz sollte aus dieser Niederlage lernen und sich auf die weiteren Saisonspiele konzentrieren. Trotz allem war es eine klasse Leistung der Frauen, ins Halbfinale einzuziehen. Sie stehen noch am Anfang und kickten zum ersten Mal im Brandenburgpokal mit. red/Vetter