"Ein Bild zu machen, ist wichtiger als das Ereignis." Er halte es beim Komponieren ja mit Stift und Notizbuch, soziale Netzwerke seien nichts für ihn. Gillan wird morgen 70, der Engländer hat also jedes Recht, so etwas zu sagen.

Aber meistens klingt er gar nicht nach Rockopa, sondern nach Vollblutmusiker, der Spaß an jedem seiner unzähligen Konzerte hat. "Immer beim Mittagessen kommt das Lampenfieber", sagt der Sänger, der seit 1962 auf der Bühne steht und nach eigenen Angaben alleine im vergangenen Jahr in 54 Ländern gespielt hat. Schließlich wisse er nie, was ihn erwarte.

Eines könnte er allerdings wissen: Kein Konzert endet, ohne dass er und seine vier Kollegen "Smoke on the Water" gespielt haben und damit eines der bekanntesten Gitarrenriffs der Rockgeschichte. Wie sehr nervt das? "Es ist ein Segen, ich bin dem Lied dankbar", sagt Gillan, der statt Rockermähne längst kurze graue Haare trägt. 1969 seine Band Episode Six zu verlassen und zu Deep Purple zu gehen, sei die beste Entscheidung seines Lebens gewesen, sagt der gebürtige Londoner, der in einfachen Verhältnissen in einer sehr musikalischen Familie aufgewachsen ist. "Es war auch die einzige Entscheidung, alles andere ist einfach passiert." Dazu zählt er wohl auch den Abschied von der Band 1973, die Solokarriere, die Rolle als Jesus in Andrew Lloyd Webbers Rockoper "Jesus Christ Superstar", das Jahr bei Black Sabbath und die zwei Wiedervereinigungen mit Deep Purple.

Seinen Geburtstag will Gillan nicht feiern, und an so etwas wie Rente denkt er noch lange nicht. Stattdessen gehen die Briten Ende August auf eine Europatour, die auch nach Deutschland führt.

"Deutschland ist eines meiner geistigen Heimatländer", verrät der Sänger. Vor Deep Purple, "in prähistorischer Zeit", habe er viel in Frankfurt, Hamburg, München und Köln gespielt. Aus dieser Zeit sind ihm noch Freunde geblieben und ein paar Brocken Deutsch: "Meine Vermieterin in Köln wollte die Schlüssel nicht rausrücken, bis ich sagen konnte: ,Kann ich bitte den Schlüssel für den Tür haben?'"