Seit 66 Jahren sind Altkanzler Helmut Schmidt und seine Frau Loki mittlerweile verheiratet. Die beiden kannten sich aus der gemeinsamen Schulzeit, diskutierten gerne und oft miteinander - wie kann eine Ehe so viele Jahre überdauern? "Voraussetzung Nummer eins für eine glückliche Ehe ist für Retzer die Beachtung einfacher Spielregeln der Liebe und Partnerschaft. "Mit jeder Hochzeit heiratet man ein paar unlösbare Probleme. Wenn ein Partner diese lösen möchte, hat die Partnerschaft schon einen Knacks", sagt der 56 Jahre alte Privatdozent der Universität Heidelberg. Nüchtern analysiert er meist zu Beginn von Sitzungen zur Paartherapie, dass sich Streitereien oft an banalen Dingen entzünden. "Männer und Frauen passen eigentlich nicht zusammen. Dies ist aber die Chance jeder Beziehung, wenn akzeptiert wird, dass eine gute Ehe oder Partnerschaft nicht aus völliger Harmonie besteht, sondern auch aus Widerspruch und Unterschieden", sagt Retzer. So gebe es zum Beispiel Paare, die völlig unterschiedlich sind und dennoch ein erfülltes Eheleben führen. Weil sie sich nicht gegenseitig ändern wollten, sich dafür aber respektieren und auch zum Lachen bringen."Deshalb frage ich Paare beim ersten Kontakt, wann sie zuletzt übereinander gelacht haben, da sichtbarer Humor implizit ein Beleg von Milde ist", sagt der seit 21 Jahren verheiratete dreifache Familienvater. Problematisch können für jede Beziehung jedoch Verletzungen, Kränkungen, Untreue und Affären sein, bei denen betroffene Paare immer wieder der überbewerteten Idee der Gerechtigkeit und dem Ausgleich nachhingen. Die Alternative seien altbewährte Methoden von erfahrenen Ehepaaren, die einander ihre Fehler unausgesprochen verzeihen und Ansprüche aufgeben, die man an den anderen hat. "Es kommt letztlich nicht darauf an, sich zu vertragen, sondern sich zu ertragen."Retzer spricht gerne vom "Wunder der Ehe", das es wissenschaftlich zu untersuchen gelte. Denn trotz der bekannten Scheidungszahlen habe es in der Menschheitsgeschichte noch nie so viele Menschen so lange mit ein und demselben Partner gegeben. Dabei spielten positive Illusionen eine besondere Rolle für glücklich eingeschätzte, lang andauernde Ehen. Auf den Punkt bringe dies eine Studienteilnehmerin: "Als ich zugenommen hatte, hat er gesagt, er mag dicke Frauen. Als ich wieder abgenommen habe, hat er gesagt, er mag schlanke Frauen. Irgendwann habe ich dann begriffen, dass er mich liebt."