98 Prozent der angebotenen Shiitake stammen aus deutscher Kultur, die restlichen zwei Prozent aus China. Kulturpilze seien grundsätzlich auch bei erhöhter Radioaktivität unproblematisch – im Gegensatz zu wild wachsenden Pilzen. Kulturpilze werden in geschlossenen Häusern gezüchtet. Dort kommen sie laut BDC weder mit radioaktiv belasteter Erde, verstrahltem Staub oder Regen in Berührung.

Inhaltsstoff-Angabe muss auf Diätmitteln sein

Verbraucher sollten vorsichtig sein, wenn bei Diätmitteln keine Inhaltsstoffe oder Nebenwirkungen genannt sind. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen hin. Das gelte vor allem für Produkte, die im Internet erhältlich sind und aus Asien stammen. Oft seien problematische Inhaltsstoffe enthalten, bei denen es sich immer häufiger um verbotene arzneiliche Wirkstoffe handele. Untersuchungen hätten ergeben, dass diese die Leber schädigen oder Krebs erregen können. Skeptisch machen sollte auch Werbung, die mühelose Gewichtsreduktion ohne Verzicht oder eine „Geld-zurück-Garantie“ verspricht.

Sonderkündigung nach geändertem Zusatzbeitrag

Wenn eine Krankenkasse einen Zusatzbeitrag einführt, haben Versicherte ein Sonderkündigungsrecht, erklärt die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Dieses Recht gelte auch, wenn ein bereits erhobener Zusatzbeitrag angehoben wird. Jede Kasse müsse ihre Versicherten spätestens einen Monat, bevor sie den Zusatzbeitrag erhebt, auf das Sonderkündigungsrecht aufmerksam machen. Bis 31. Dezember 2010 war der Zusatzbeitrag auf acht Euro begrenzt. Seit 1. Januar dürfen Zusatzbeiträge in unbegrenzter Höhe erhoben werden.