| 02:37 Uhr

Kurstädter holen sich die ersten Punkte

Ein hartes Stück Arbeit hatten die Liebenwerdaer Handballer zu verrichten.
Ein hartes Stück Arbeit hatten die Liebenwerdaer Handballer zu verrichten. FOTO: Mirko Sattler/sam1
Handball-Brandenburgliga Männer. Zu Beginn der Partie agierte der HC ziemlich nervös und fand nur schwer in das Spiel. Die Abwehr fand keinen Zugriff und im Angriff wurden die Chancen zu leichtfertig vergeben. Franz Henkelmann

Es dauerte acht Minuten, ehe Spieler und Fans das erste Liebenwerdaer Tor bejubeln konnten. Am Spielverlauf änderte sich jedoch zunächst nicht viel. Auch die genommene Auszeit hatte kaum Wirkung und man geriet nach 20 Minuten mit 3:11 in Rückstand.

Das Trainergespann Große/Holling war sich einig, dass die Mannschaft nun volles Risiko gehen muss, um vielleicht doch noch etwas Zählbares mitnehmen zu können. So wurde auf eine sehr offensive Abwehrformation umgestellt, in der man zwei Spielmacher der Oranienburger direkt aus dem Spiel nahm. Für die restliche Abwehr war das enorm kräftezehrend, jedoch zeigte dies sofort Wirkung. Die Oranienburger hatten sichtlich Schwierigkeiten und der HCL konnte sich mehrere Bälle erarbeiten. Nun wurden die Chancen im Angriff auch besser genutzt und die Kurstädter konnten sich zum Pausenpfiff auf vier Tore heranarbeiten. Die Hoffnung bei Spielern und Fans war wieder da, die Mannschaft kämpfte entschlossen und konnte acht Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich, und kurze Zeit später die erste Führung für sich verbuchen. Die ganze Halle stand Kopf. Der HC hat sich nach einem 8-Tore Rückstand mit viel Kampf, Zusammenhalt und Leidenschaft zurück in dieses Spiel gearbeitet. Nun war es ein offener Schlagabtausch, der drei Sekunden vor Ende von Hannes Rabe entschieden wurde. Die ersten zwei Punkte hatte der HC im Sack.

Bad Liebenwerda: Tor: Philipp Rieger, Oliver Böhme Feld: Franz Henkelmann (2), Fabian Weigl, Richard Kasprzak, Daniel Brochwitz (1), Hannes Rabe (10), Patrick Zieris (2), Jonas Schenk (2), Paul Götze (3), Michael Dielefeld (3), Marius Noch (2) Franz Henkelmann