"Diese Informationen entsprechen nicht der Wirklichkeit", sagte Peskow dem Magazin "Forbes". Im Scherz fügte er hinzu: "Ich plane, mich an Menschen mit viel Geld zu wenden, um eine Belohnung für die beste Medien-Ente auszuloben."

Putin war seit einem Treffen mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi am 5. März in Moskau nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden. Dies gab Anlass zu allerlei Gerüchten. "Der Präsident fühlt sich gut", hatte Peskow zu Gerüchten über eine Erkrankung gesagt. Nun machten Gerüchte die Runde, Putin habe Termine verschoben, weil er Vater geworden sei.