50 000 Euro stehen im Haushalt für diesen Bereich zur Verfügung, wovon aber 20 000 Euro für die Personalstelle beim Kreissportbund reserviert sind. Die restlichen 30 000 Euro gehen an Vereine, die entsprechende Anträge zur Unterstützung gestellt haben.

Wie Fachbereichsleiterin Kerstin Schulz dem Ausschuss erläuterte, gingen Anträge mit einem Gesamtvolumen von 134 000 Euro ein, von denen 61 000 Euro förderfähig waren. Um möglichst vielen Vereine Geld zukommen lassen zu können, wurden die Förderrichtlinien angepasst. So gibt es in diesem Jahr nur noch Geld für ein Fest pro Abteilung, bisher waren zwei förderfähig. Gezahlt werden 30 Prozent der anerkannten Gesamtkosten bis zu einer Höhe von 1000 Euro. Für Sportgeräte gibt es nur noch einen Zuschuss von 50 Prozent statt bisher 80. Für Fahrten und Projekte mit Kitas, Schule, Eltern oder Senioren gilt die gleiche Förderung wie im Vorjahr.

Der Jugendhilfeausschuss des Kreistages stimmte diesem Plan einstimmig zu. Das Geld kann damit ausgezahlt werden.