Im Jahr 2011 hat die untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises bisher 18 Anträge auf Fördermittel bewilligt. Darüber informierte Claudia Hofmann, Sachgebietsleiterin der unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises, den Ausschuss. Sie gab auch einen Überblick über die Verwendung der kreislichen Fördermittel im Jahr 2010. Gefördert wurden unter anderem Maßnahmen am Kloster Mühlberg, an der Freimaurerloge in Finsterwalde, der Villa in der Dresdener Straße 3 in Herzberg, an Lesemanns Ecke in Herzberg oder am Pfarrhaus in Doberlug.

Claudia Hofmann erläuterte, dass für den denkmalpflegerischen Mehraufwand an Projekten pro Jahr maximal 2500 Euro ausgereicht werden. Dafür müssten mindestens 20 Prozent Eigenmittel vorhanden sein. Die Behörde sei bemüht, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln möglichst viele Denkmale – im Kreis sind das 720 – mit einer finanzieller Zuwendung zu fördern. Deswegen würden lediglich kleinere Fördersummen zur Verfügung gestellt, so die Sachgebietsleiterin.

Anders würde es sich verhalten, wenn weitere Fördermittelgeber an den Projekten beteiligt sind. Das ist zum Beispiel beim Schloss Neudeck und beim Stadtmuseum Mühlberg der Fall. Für beide Projekte lag den Abgeordneten eine Vorlage über die Bereitstellung von Fördermitteln in Höhe von jeweils 10 000 Euro im laufenden Haushaltsjahr vor, die die Zustimmung des Ausschusses fanden.