Während die Herzberger "ihre" Ehrenamtlichen für die eigenen Aufgaben benötigen, soll die kreisliche Agentur neutral und koordinierend für den gesamten Landkreis wirken. Dieser Grundgedanke soll nun in der Regie von Elisabeth Erves, der Leiterin des Kreissozialamtes, in die Tat umgesetzt werden. Es hat sich eine kleine Arbeitsgruppe zusammengefunden, die nach Lösungen sucht. "Wir sind da noch am Anfang", betont die Amtsleiterin. Anlass für die Überlegungen ist die im kommenden Jahr versiegende Förderung für das in Elbe-Elster so erfolgreiche Projekt der Bildungspatenschaften. "Dieses Engagement soll nicht verloren gehen", so Erves.