Juli 1709 gründete der aus Italien stammende Johann Maria Farina (1685-1766) in der Domstadt eine Parfüm-Fabrik. Mit seinem "Kölnisch Wasser" kreierte er einen Duft, der sich in seiner Frische und Leichtigkeit von den damals verwendeten schweren Essenzen gründlich unterschied. Die Feiern zum Jubiläumsjahr beginnen in Köln bereits am heutigen Montag mi einer Oper. "Ich habe einen Duft gefunden, der mich an einen italienischen Frühlingsmorgen erinnert, an Bergnarzissen, Orangenblüten kurz nach dem Regen", beschrieb Farina selbst sein Parfüm. Zur Herstellung nutzte er ein neuartiges Verfahren: Er destillierte reinen Alkohol, in dem er dann verschiedene Duftstoffe löste - etwa Limette, Zitrone, Bergamotte, Pampelmuse und Orange. Farina belieferte fast alle Herrscher- und Fürstenhäuser in Europa. Das "Original Eau de Cologne" wird noch immer in Köln produziert. Heute hat die älteste Parfümfabrik der Welt rund 50 Mitarbeiter. In vielen Punkten hält das Familienunternehmen an seinen traditionellen Prinzipien fest. "Was wir ändern, darf für die Kunden nicht sichtbar sein - die möchten keine Veränderungen", sagt Geschäftsführer Johann Maria Farina (50), der das Unternehmen in achter Generation leitet. dpa/B.M.