Unter anderem wird das Verhalten von Baudezernent Bernd Streitberger (CDU) überprüft. Die Kölner SPD forderte schnelle personelle Konsequenzen.Am Freitagabend hatte die Stadt eingeräumt, dass es schon lange vor dem Einsturz des Archivs erhebliche Grundwasserprobleme an der benachbarten U-Bahn-Baustelle gegeben hatte. Nach Baustellenprotokollen kam es bereits im September 2008 zu einem hydraulischen Grundbruch. Ein solches Ereignis gilt als wahrscheinlichste Unglücksursache. Über diese frühen Warnzeichen wurde Schramma aber weder von den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) noch von Baudezernent Streitberger informiert. Die Information wurde erst durch einen Mitarbeiter der Vermessungsabteilung bekannt."Das ist starker Tobak", sagte Schramma. Die KVB hätten ihm immer gesagt, es habe keine Probleme gegeben. Er lasse nun sämtliche Protokolle von unabhängigen Experten überprüfen. Bei dem Einsturz des Archives und zweier angrenzender Wohnhäuser kamen am 3. März zwei Menschen ums Leben. dpa/ck