ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:29 Uhr

Kochartist will die Meisterschaft

Der Gubener Obst- und Gemüseschnitzer Bernd Fabian zeigte im März in Trier dem Sterne- und Promi-Koch Stefan Marquard, wie er einen Kohlrabi schnitzt. Foto: privat
Der Gubener Obst- und Gemüseschnitzer Bernd Fabian zeigte im März in Trier dem Sterne- und Promi-Koch Stefan Marquard, wie er einen Kohlrabi schnitzt. Foto: privat FOTO: privat
Guben. Kochartist Bernd Fabian aus Guben hat einen Traum: Er will im kommenden Jahr eine Europameisterschaft im Obst- und Gemüseschnitzen nach Leipzig holen. Zuvor müssen aber noch einheitliche Regeln ausgehandelt werden. Die Mission wird nicht leicht. Von Michel Havasi

Das hat eine internationale Konferenz am vergangenen Wochenende im tschechischen Liberec gezeigt. Dort verständigten sich Vertreter aus acht Nationen wie England, Bulgarien, Russland und Tschechien über die Meisterschaft. “Die Verhandlungen verliefen sehr zäh„, schildert Fabian. “Ähnlich wie bei einer Klimakonferenz.„ Das hätte er so nicht erwartet.

Worum geht es? Das Gemüseschnitzen ist eine etwa 3000 Jahre alte Kunst, deren Ursprung in China liegt. Fabian selbst verziert seit knapp sechs Jahren Früchte, Kohl, Radieschen oder Kürbisse, lernte unter anderem vom chinesischen Weltmeister Wang Xiang. Minimum zwei Mal in der Woche trainiert er. “Man kann aus allem etwas machen. Hauptsache es ist frisch„, lautet sein Motto. Gebucht werde er von Messen und Ausstellern, um seine Künste zu zeigen. Zudem peppt er als Inhaber eines Feinkostladens mit Partyservice, Wurst-, Gemüse- und Obstplatten optisch auf.

Der Reiz jedoch besteht auch darin, sich mit anderen Kochartisten zu messen. Bislang mache jedes Land seine eigenen Meisterschaften mit eigenen Regeln, Kategorien und Bewertungssystemen, erläutert Fabian. Die gilt es nun unter einen Hut zu bringen, wobei zurzeit noch jedes Land mehr oder weniger auf seinen Regeln besteht. Doch Fabian will kämpfen, persönlich und als Vorsitzender des deutschlandweit agierenden Xiang Wang Food-Artistic-Vereins mit seinen knapp 50 Mitgliedern.

Zwar gebe es bereits internationale Gemüseschnitzwettbewerbe, so zum Beispiel bei der “Olympiade der Köche„, die alle vier Jahre ausgetragen wird. Doch zum einen ist es dort nur einer von vielen Wettbewerben, bei dem es der Jury häufig an nötigem Wissen über das Gemüseschnitzen mangelt. Zum anderen sind dort auch nur Köche zugelassen. Dem Gubener schwebt dagegen ein offener Wettkampf mit Schnitzen auf Zeit sowie einer eigenen Fachjury vor. Sind die Regeln geklärt, stellt sich die Frage nach dem Austragungsort. Fabian will die Meisterschaft zur Leipziger Messe holen. Doch die russischen Vertreter hätten in Liberec schon große Geschütze aufgefahren, wollen das Event gern in ihrem Land ausrichten, wie er sagt. “Sie scheinen über größere finanzielle Mittel zu verfügen, sprachen sogar von Fördermitteln.„ Es werde jedenfalls nicht leicht werden, resümiert der Gubener Gemüsekünstler.

Zum Thema:
Minimum zwei Mal in der Woche trainiert Obst- und Gemüseschnitzer Bernd Fabian. Meist fertigt er Nachbildungen von Tieren und Blüten und setzt sie zu Arrangements zusammen. Im November findet in Luxemburg eine weitere Tagung statt, bei der über die Regeln und die Meisterschaft gesprochen werden soll.