Die erste Halbzeit wurde erneut zu unkonzentriert begonnen. Technische Fehler führten zu vielen Kontern der Gäste und so geriete der HCL schnell in einen 3:8-Rückstand. Bis zur Pause beim 7:15 war keine Besserung in Sicht. Die zweite Hälfte zeigte jedoch deutlich bessere Wesenszüge der Gastgeber. Mehr Aggressivität in der Verteidigung und ein sichereres Angriffsspiel führten zu einer gewissen Schadensbegrenzung. Es stellte sich mehr Zusammenarbeit und Kampf beim HCL ein. Es reichte jedoch nicht, um den verlorenen Anschluss wieder herzustellen. Der Endstand: 20:29.