Regionalliga Ost. Pünktlich um 18.30 Uhr eröffnete die Oberbürgermeisterin der Stadt Niesky, Beate Hoffmann, mit einer kurzen Rede und einem Ehrenbully diese Partie. Etwa 1300 Zuschauer waren ins Stadion gekommen. Mit Spielbeginn begann auch der Regen, der zeitweilig ziemlich heftig war. Doch die Nieskyer und viele Gäste aus fern und nah ließen sich die großartige Stimmung dadurch nicht verderben.

Das erste Drittel begann gleich mit einem Paukenschlag. Nach nur 36 Sekunden überwanden die Crimmitschauer die Nieskyer Verteidigung und auch Torfrau Ivonne Schröder und gingen mit 0:1 in Führung. Diesen Schock verkrafteten die Tornados schlecht. In diesem Drittel wollte ihnen der Ausgleich einfach nicht gelingen. So ging es mit diesem Ergebnis in die erste Pause. In dieser fand ein kleines Spiel der Tornado-Bambinis statt.

Doch im Mitteldrittel wurden die Tornados wieder ihrer Favoritenrolle gerecht. Im Nieskyer Tor stand nun Robert Handrick. Ab der 27. Minute folgte eine super Torparade - fünf Treffer in elf Minuten. Stephan Kuhlee eröffnete den Torreigen nach Vorlage von Chris Neumann und Eric Girbig. Es folgten Treffer von Chris Neumann (29. Minute; Assistenten: Marco Noack), Sven Becher (30. Minute; Assistenten: Markus Fabian, Sebastian Greulich),

Christian Rösler (33. Minute; Assistenten: Mojmir Musil, Sebastian Greulich) und noch mal Sven Becher (38. Minute; Assistenten: Sebastian Greulich, Mojmir Musil). Die Gäste verteidigten tapfer ihren Kasten und hatten auch einige Torchancen. Doch die Tornados gingen verdient mit 5:1 in Führung und so auch das letzte Mal in die Kabine. Für die Pausenunterhaltung sorgte die Funkengarde des Karnevalvereins Niesky.

Im letzten Drittel ließen es die Nieskyer Cracks etwas ruhiger angehen. Erst in der 58. Minute versenkte Christian Rösler nach Vorarbeit von Mojmir Musil und Markus Fabian dem Puck noch mal im gegnerischen Tor. 33 Sekunden später traf noch Markus Fabian nach Vorlage vom Sebastian Greulich und Mojmir Musil.

So endete das letzte Spiel unter freiem Himmel mit einem verdienten Sieg von 7:1 (0:1; 5:0; 2:0) und drei weiteren Tabellenpunkten für die Tornados, die weiterhin die Liga anführen.

Den Abschluss dieses Abends bildet ein tolles Höhenfeuerwerk. In Niesky ging damit in einem einzigartigen Freilufteisstadion eine Ära zu Ende. Doch nun kann die dringend notwendige Stadionsanierung und Überdachung nach jahrelangen Ringen der Verantwortlichen endlich beginnen.

Übrigens: Zu diesem Spiel waren die Tornados eine Wette mit ihren Fans eingegangen.

Sie wetteten, dass gegen die Crimmitschau Outlaws keine 1000 Zuschauer ins Eisstadion kommen werden. Diese Wette haben sie aber gern verloren. Im sanierten und überdachten Nieskyer Eisstadion werden sie 2017 ihren Wetteinsatz einlösen: ein Freundschaftsspiel gegen eine Fanauswahl.