Darauf weist der Bund der Steuerzahler hin. Es können dann zwei Drittel der Kosten, maximal 4000 Euro im Jahr, als Sonderausgaben abgezogen werden. Bei der bevorstehenden Steuererklärung für 2011 gilt aber noch die alte Regelung: Je nach Alter müsse abgegrenzt werden, ob Werbungskosten oder Sonderausgaben vorliegen. Bisher gilt, dass die Kosten für Kinderbetreuung nur Steuervorteile bringen, wenn beide Elternteile arbeiten oder besondere persönliche Umstände wie Ausbildung, Krankheit oder eine Behinderung vorliegen. Für Kinder zwischen drei und sechs Jahren können die Aufwendungen außerdem dann als Sonderausgaben gelten, wenn nur ein Elternteil erwerbsfähig ist oder beide Eltern zu Hause sind.

Bootsraser riskieren Versicherungsschutz

Auch bei Motorbootfahrern gilt, dass Raser ihren Versicherungsschutz verlieren. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln dürfen die Wassersportler nur so schnell unterwegs sein, dass sie jederzeit die Kontrolle über ihr Boot haben. In dem Fall hatte der Versicherte mit rund 100 Kilometern pro Stunde einen Frachter auf dem Rhein überholt und war dabei über Bord gegangen. Das sei ein so fahrlässiges Verhalten, dass die Versicherung nicht zahlen musste und der Mann auf dem Schaden im sechsstelligen Bereich sitzen bleibt

(Az.: 9 U 84/10).

Zusatz-Säure im Wein mit Ausnahme zulässig

Wein nachträglich mit Säure abzurunden, ist eigentlich streng verboten. Eine Ausnahme gibt es jetzt für Weine aus Rheinland-Pfalz, wie Öko-Test, Heft 11/11, berichtet. Weil der Jahrgang 2011 wetterbedingt wenig Säure hervorbrachte, dürfe mit Säuren nachbehandelt werden, die landwirtschaftlichen Ursprungs sein müssen. Schädlich sei die nachträgliche Säuerung nicht, müsse aber bei der zuständigen Behörde gemeldet werden.