Während dort bereits der Kehraus gemacht wird, liefen in anderen Teilen Nordrhein-Westfalens die Narren erst zur Höchstform auf.

Mit dem traditionellen Tanz der Marktweiber erreichte am Dienstag der Münchner Fasching seinen Höhepunkt. Allerdings bescherten dicke Schneeflocken den Marktfrauen Probleme und verwandelten die Bühne in eine Rutschbahn. So fiel es den Frauen schwer, ihre Choreografie durchzuhalten. Neben einigen bayerischen Tänzen und Walzern zeigten die Marktweiber amerikanischen Square Dance, Hip Hop und auch den Trend-Tanz des vergangenen Jahres: Gangnam Style. Schnee und Kälte hielten wohl auch viele Besucher ab. Laut Polizei fanden sich etwa 4500 Zuschauer auf dem Viktualienmarkt ein, die Veranstalter hatten mit viel mehr gerechnet. Am heutigen Aschermittwoch enden vielerorts die närrischen Tage.