Die Riesengeburtstagsparty von Trainer Bernd Kaube vom Vortag hatte sich nicht negativ ausgewirkt. Gegen die von Beginn an nur mit zehn Spielerinnen auf dem Platz stehenden Nonnendorferinnen tat sich der spielbestimmende engagierte Gastgeber schwer. Die Gäste staffelten sich komplett in der eigenen Hälfte und konzentrierten sich nur aufs Abwehrspielen. Dennoch konnte sich Kröbeln zahlreiche Torchancen erarbeiten, die jedoch überhastet vergeben wurden. Nach 20 Minuten machte sich Nervosität breit, und Kröbeln vernachlässigte das Spiel über die Außen, wodurch man ziemlich harmlos wirkte. In der 30. Minute der erste Konter der Gäste, der zu einem Freistoß aus halblinker Position führte. Dieser ging nur knapp über das Tor und hätte den Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt. Kröbeln spielte weiter ideenlos. Erst ein Freistoß in der 43. Minute aus 25 Metern, hervorragend geschossen von Sylvia Johnke ins linke obere Eck, brachte die spielerische Wende. Plötzlich lief das Kröbelner Spiel. Nur eine Minute später wurde Jana Eisner durch einen schönen Pass aus dem Mittelfeld in Szene gesetzt und verwandelte flach zum 2:0-Pausenstand. Nach Wiederanpfiff knüpfte Kröbeln sofort an. Die Gäste mussten verletzungsbedingt auf eine weitere Spielerin verzichten und vor dem Strafraum einen Abwehrriegel aufbauen. Kröbeln spielte über die Außen und erhöhte dadurch in sieben Minuten durch Tore von Judith Diecke (49.+56.) und Melissa Weber (53.) zum 5:0. Dann verließ Kröbeln wieder die Linie und spielte wenig erfolgsversprechend durch die Mitte. Erst als man sich wieder auf das Spiel über die Flügel besann, nutzte das Team weitere Chancen und baute durch Mehlig (69.) und Kleiber (70.) die Führung auf 7:0 aus. Drei Minuten vor dem regulären Ende vollendete Judith Diecke (87.) mit ihrem dritten Tor zum 8:0-Endstand. red/Kaube