ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:23 Uhr

Kann die Quadratmeter-Angabe nachträglich korrigiert werden?

Zeitgleich mit einer Mieterhöhung teilte mir mein Vermieter mit, dass meine Wohnung statt den im Mietvertrag vereinbarten 59 Quadratmetern tatsächlich 61 Quadratmeter groß ist. Ingrid G. aus Lübbenau

Auf meine Nachfrage wurde mir erklärt, dass bisher der Balkon unberücksichtigt blieb, was sich jetzt ändern soll. Kann der Vermieter die Quadratmeterzahl im Nachhinein korrigieren?

Es antwortet Rechtsanwältin Gabriele Bischoff vom Mieterverein Cottbus-Guben: Für die Ermittlung von Wohnflächen gilt seit dem 1. Januar 2004 die Verordnung zur Berechnung der Wohnfläche. Diese gilt zwar ausdrücklich nur für nach dem Wohnungsförderungsgesetz geförderte Wohnungen, wird aber im Steitfall von vie-len Gerichten herangezogen. Danach gehört die Grundfläche von Balkonen grundsätzlich zur Wohnfläche. Sie ist in der Regel zu einem Viertel der Wohnfläche der Wohnung hinzuzurechnen.
Wenn Ihr Vermieter von Ihnen die Zustimmung verlangt, weil die vereinbarte Wohnfläche im Mietvertrag angeblich die Fläche des Balkons nicht mit umfasst, muss er zunächst einmal nachweisen, dass die Gesamtwohnfläche größer als die im Mietvertrag vereinbarte ist. Bei Vereinbarung einer Quadratmetermiete wäre dann die Höhe der Grundmiete anzupassen. Ich vermute allerdings, dass eine solche nicht vereinbart ist. Damit kann eine höhere Grundmiete nicht verlangt werden.
Bei der Abrechnung der Betriebskosten ist in jedem Fall die tatsächliche Wohnfläche zu berücksichtigen. Ein Nachteil für Sie dürfte dabei nicht entstehen, da sich bei Anrechnung der Balkonflächen die Gesamtwohnfläche des Hauses erhöhen muss und damit pro Quadratmeter geringere Kosten anfallen.