Nachdem die Gastgeber gegen Peggy Federsel eine persönliche Bewachung stellten, geriet das Calauer Angriffsspiel kurzzeitig ins Stocken. Aber die Konterangriffe von Sabrina Hellmann ließen Luckenwalde nicht ins Spiel kommen, zumal Juliane Kuba in der Deckung einen sehr guten Tag erwischte und der Calauer Defensive viel Halt brachte. Beim Stand von 12:13 ging es in die Kabinen. Die zweiten 30 Minuten waren von Hektik, Kampf und Einsatz geprägt. Luckenwalde wollte die Entscheidung erzwingen, aber die gesamte Gäste-Mannschaft stemmte sich dagegen. Da sich Susann Radenz erheblich steigerte und somit für Stabilität sorgte, ging den Gastgeberinnen Mitte der zweiten Halbzeit die Luft aus. Calau setzte zwar nach vorn wenige Akzente, hatte aber nun die meisten Angriffe der Gastgeberinnen im Griff. Als in der 53. Minute zwei Calauerinnen für zwei Minuten auf die Bank mussten, wurde es noch einmal brenzlig. Aber Luckenwalde schlug kein Kapital daraus. Mit viel Einsatz und einer gehörigen Portion Glück verwalteten die Calauerinnen ihren Vorsprung von einem Tor über die Zeit. "Kompliment der Mannschaft. So ein Kampfspiel zu gewinnen, war sehr gut", lobte Trainer Matthias Kleindienst sein Team, der zudem die Leistung von Juliane Kuba besonders hervorhob. mkt