Für die TSG Lübbenau 63, die punktgleich mit dem BSV Mittenwalde ist und kurz hinter dem rettenden Ufer liegt, befindet sich der Klassenerhalt in Reichweite. Dennoch muss sich die Truppe nach der enttäuschenden Hinrunde gewaltig steigern, um das Saisonziel zu erreichen. Trainer Frank Zelder wünscht sich für sein Team vor allem weniger Aufstellungssorgen und ein wenig mehr Glück. Aufsteiger Blau-Weiß Straupitz sammelte bisher zwar nur fünf Punkte, hat aber aufgrund der ebenfalls schwächelnden Konkurrenz noch gute Chancen auf den Klassenerhalt. Drei Zähler Rückstand zum ersten Nicht-Abstiegsplatz sind nicht viel. So hofft Kapitän Danilo Halko auf einen Lerneffekt und darauf, dass die Leistungssteigerung vor der Winterpause auch in den kommenden Wochen eine Fortsetzung erfährt. Golßen auf VizemeisterkursViel entspannter stellt sich die Lage beim SV 1885 Golßen dar. Das Team belegt mit acht Punkten Vorsprung den zweiten Platz. Bei elf Zählern Rückstand zum verlustpunktfreien Spitzenreiter FSV Luckenwalde II ist jedoch die Meisterschaft kein Thema. Auf Fußball müssen sich die Fans der Spreewald-Teams noch eine Weile gedulden. Nach den Spielausfällen der vergangenen Woche wurden auch die Partien des 17. Spieltages am morgigen Samstag abgesagt. Der Rasen in Straupitz ist aufgrund der Witterungsbedingungen ebenso unbespielbar wie die Plätze des Ruhlsdorfer BC und des BSV Mittenwalde, wo 1885 Golßen bzw. die TSG Lübbenau 63 spielen sollten. Während Golßens Übungsleiter Ralf Pohland auch für die Heimpartie am 18. Spieltag kommende Woche schwarz sieht, hoffen die Verantwortlichen in Straupitz noch auf eine Durchführung ihres Heimspiels gegen den BSV Mittenwalde. "Der Platz ist schon relativ frei", sagte Trainer Berndt Schötz. Ob das Areal spielfähig werde, hängt jedoch vom Wetter ab. Wenn es weiter taut, sei er optimistisch. "Der Platz liegt günstig, er trocknet sehr schnell und dann werden wir auch spielen", betonte Berndt Schötz. TSG hofft auf TauwetterDie TSG Lübbenau 63 müsste am 6. März in Michendorf antreten. Ob das Spiel stattfindet, steht noch in den Sternen. Für die Heimpartie gegen Spitzenreiter FSV Luckenwalde II am 13. März ist Lübbenaus Trainer Frank Zelder jedoch optimistisch: "Wenn das Tauwetter anhält, dann spielen wir."