Ruhe hat Holger Dieffendahl nur noch selten. Selbst mitten in der Nacht würde regelmäßig das Geschirr in seinen Schränken klappern, die Gläser klirren, wenn mal wieder einer der schweren Brummis an seinem Haus vorbeirauscht. Der Krach sei aber nur die eine Seite. Bei seinen Nachbarn gebe es bereits Schäden an den Häusern - verursacht durch die Vibrationen der Lkw. “Der Verkehr nimmt stetig zu, viele Lkw-Fahrer meiden offenbar die mautpflichtigen Autobahnabschnitte und weichen auf die Landstraßen aus„, sagt Holger Dieffendahl. Für die Anwohner steht fest: Abhilfe schafft nur eine Sperrung der Straße für den Schwerlastverkehr.

Mit Interesse blickt Holger Dieffendahl nach Schönwalde im Spreewald. Dort wird demnächst der Schwerlastverkehr aus der Hauptstraße verbannt. Der Gemeinderat hat das Verfahren in Gang gebracht.

Mit der Sperrung der Kahrener Ortsdurchfahrt wäre zwar den Kahrenern geholfen, sagt der Cottbuser Ordnungsdezernent Lothar Nicht (Linke). Doch damit würde das Problem, sprich der Verkehr, nur nach Branitz verlagert. Deshalb werde diese Variante nicht ernsthaft verfolgt. Stattdessen will die Stadt prüfen, ob eine weiträumige Sperrung für Lkw über zwölf Tonnen möglich ist, sagt Holger Dieffendahl. Das sei während eines Vor-Ort-Termins vereinbart worden.

Ohne die schweren Brummis wiederum wäre es laut Dieffendahl auch nicht nötig, die Karlshofer Straße grundhaft auszubauen.

“Eine neue Asphaltdecke von fünf bis sechs Zentimetern wäre aus unserer Sicht ausreichend„, sagt der Kahrener. Für die Anlieger hätte der Verzicht auf die wesentlich teurere Erneuerung den Vorteil, dass ihnen eine große finanzielle Belastung in Form des Eigenanteils erspart bliebe. Außerdem würde der individuelle Charakter des Ortes erhalten bleiben. Nach den bisherigen Plänen sollten die Straße breiter werden und zwischen dem Ortseingang Karlshof und der Feuerwehr die Baumreihe geopfert werden.

“Zufrieden kann man nicht sein, aber es ist besser als gar nichts.„ Dieses Fazit zieht Holger Dieffendahl nach der Beratung mit der Verwaltung.