Das zwei Meter hohe Tier landete auf dem Bett, wo Ettlin, seine Partnerin Verity Beman und ihre neunjährige Tochter Beatrix am Sonntag gemütlich ausschlafen wollten. Offenbar selbst erschrocken, hüpfte das Känguru nach einiger Zeit aus der Tür hinaus in das Zimmer des zehnjährigen Sohns Leighton. Ettlin gelang es, das Beuteltier in den Schwitzkasten zu nehmen und unter erheblichem Kraftaufwand aus dem Haus zu befördern. Gegenüber AAP schätzte er sich "glücklich", mit Kratzern am Bein und am Hintern und zerrissener Unterhose weggekommen zu sein. Noch bevor die Familie Polizei und Wildschützer alarmieren konnten, verschwand das Känguru in einem nahe gelegenen Naturpark. Das Beuteltier muss über einen Zaun in den Garten gesprungen sein und fand wahrscheinlich den Weg nicht zurück. AFP/das