Außerdem mussten sich die neun Teilnehmer einer jeden Gruppe den 30 Fragen zum Thema Feuerwehr, aber auch zu den Aktualitäten des Tages stellen. "Wir waren mit der Qualität der einzelnen Gruppen trotz erkennbarer Qualitätsunterschiede im Großen und Ganzen recht zufrieden, die Teilnehmer aus Cottbus und dem Oberspreewald-Lausitzkreis waren ebenso gut vorbereitet wie unsere Gäste aus Schwanebeck", so Stephan Winkler, der Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit in der Kreisjugendfeuerwehr Spree-Neiße. Dem allerdings nicht entgangen ist, dass am Ende der Vielseitigkeitsprüfungen die gemischte Mannschaft auf Cottbus/Forst "nachsitzen" musste.

Beim Staffellauf ging es nicht schnell genug. Also mussten die neun Mitglieder der Gruppe erneut auf die Aschenbahn des Caseler Sportplatzes zum 1500-Meter-Lauf. Und diesmal klappte es. Im zweiten Anlauf wurde die Marke von vier Minuten und zehn zehn Sekunden von den Jungen und Mädchen der Jahrgänge 1995 bis 1998 unterboten.