Toni John wurde gut bedient, lief seinem Bewacher davon, zielte perfekt und versenkte. Ruhland war geschockt und brauchte einige Zeit. Die gefährlichste Gelegenheit hatten die Gastgeber erst nach 16 Minuten. Währenddessen verflachte die Partie zusehends. Hertha verlagerte sich aufs Kontern, während Ruhland zu selten etwas einfiel. Martin Nitzschner holte in der 35. Minute den Hammer raus und zog eine Granate auf das Tor von Mann ab, der jedoch hielt. Ruhland bemühte sich auch nach Wiederanpfiff um den Ausgleich, doch die Hertha-Abwehr stand sicher. Die Partie wurde trotz weniger Chancen spannend, da auch die Hertha immer auf Konter lauerte, von denen sie einen nutzen konnte. Ein Ball wurde auf Toni John gespielt, Keeper Oliver Hebig klärte mit dem Kopf, doch nur bis zu Toni Lehmann, der aus gut und gerne 45 Metern perfekt zielte und den Ball im Tor versenkte. Die Moral der Germania war gebrochen, Hertha wollte mehr. Erik Seidel bekam den Ball, lief aufs Tor zu, gab überlegt zum freien Toni John ab, der verstolperte den Ball, konnte jedoch noch in die Mitte passen. Toni Lehmann eroberte den Ball und traf erneut. Weitere sehr gute Chancen blieben ungenutzt. red/Marwitz