Zwar ist der Brennstoff nach Angaben des Energie-Informationsdienstes (EID) rund ein Drittel teurer als vergangenes Jahr. Im Vergleich zu den Vormonaten sei das Preisniveau jedoch günstig. Letztlich bleibt die Wahl des richtigen Kaufzeitpunkts aber ein Pokerspiel. Es ist ungewiss, ob der Ölpreis weiter fällt oder wieder steigt.
Auch beim Heizöl gibt es unterschiedliche Preise, ein gründlicher Vergleich hilft viele Euro sparen. Am leichtesten geht das im Internet, wo verschiedene Seiten bereits tagesaktuelle Vergleiche bieten.
Je mehr Heizöl ein Kunde kauft, desto besser wird der Preis. Hausbesitzer können durch Sammelbestellungen mit Nachbarn Geld sparen. Wer für alle bestellt, haftet jedoch mit seinem Geld, wenn die anderen nicht zahlen. Auf der Internetseite www.heizoelpool.de geben Interessenten ihre Postleitzahl und die gewünschte Menge Heizöl ein. Wenn genug Bestellungen aus einer Region vorliegen, wird ein Sammelauftrag ausgelöst. Die Ersparnis liegt der Website zufolge bei drei bis fünf Prozent, die Teilnahme ist kostenlos.
Kunden sollten sich überzeugen, dass bei der Lieferung beim Einschalten der Pumpen auf dem Zählwerk nur Nullen stehen - damit wird sichergestellt, dass die später abgerechnete Menge auch tatsächlich im Tank gelandet ist. (AFP/eb)