Aufgrund der hohen Beteiligung sehr junger Bands fand der Wettbewerb in diesem Jahr streng nach den Ausschreibungskriterien "Jugend jazzt" statt.

"Ein Auswertungsgespräch mit den drei Juroren, allesamt professionelle Musiker und fest verankert in der Jazz-Szene Berlins und darüber hinaus, ließen wir uns jedoch nicht nehmen", schreibt Miriam Kreher, künstlerische Leiterin der Bigband. "Zu unserer Freude bescheinigten sie uns das Spiel auf hohem Niveau und einen gut ausgewogenen Gesamtklangkörper. Angenehm überrascht bewerteten sie unseren Blechsatz. Dieser hat seit der Landesbegegnung vor zwei Jahren eine deutlich präzisere Spielweise entwickelt. In der gleichen Weise fiel ihnen unsere Baritonsaxophonistin Isabell Naujock auf, die mit ihrem knackigen Spiel der Band besonders in der Tiefe Klang-Volumen verleiht", so Kreher weiter. Dem Schlagzeuger habe die Jury zur weiteren Klangentwicklung angeregt, indem er sein Ride-Becken gegen eines speziell für Jazz austauschen sollte.

Insgesamt sei das Niveau der antretenden Bands auf einem erfreulich guten Stand gewesen. Den Wettbewerb habe die Bigband der Musikschule Kleinmachnow unter der Leitung von Martin Aust gewonnen.