Die Nation mit den meisten Preisträgern ist Japan, sie stellt drei Gewinner. Danach folgen Mazedonien, China und Bulgarien mit je zwei Siegern. 119 Jugendliche aus 40 Ländern, die sich zuvor bei Deutsch-Wettbewerben in ihren Heimatländern qualifiziert hatten, mussten in Dresden eine Einzel- und eine Gruppenaufgabe lösen. Die Gewinner erhalten ein Stipendium für einen dreiwöchigen Sprachkurs am Berliner Goethe-Institut. (dpa/sha)