Takahiro Murakami, Ameisenexperte der Universität Kyushu, mahnte die Bürger in einem Beitrag für Japans größte Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" zur Ruhe. Die Wahrscheinlichkeit, von solchen Ameisen gebissen zu werden und daran zu sterben, sei gering. Die Ameisen injizieren ein Gift in die Beißstelle. Die Haut wird rot und brennt, es bilden sich Pusteln.