Bei einem Konzert zur Erinnerung an Star-Tenor Luciano Pavarotti in New York empfing das Publikum den Maestro mit langem Beifall und Bravo-Rufen, wie die „New York Times“ am Samstag berichtete. Levine bedankte sich mit einer Verbeugung, die Hand auf sein Herz gelegt. Dem 65-Jährigen musste vor zwei Monaten wegen einer bösartigen Wucherung eine Niere entfernt werden.

„Es ist eine Erfahrung fürs Leben, wenn der Arzt Dir sagt: "Also, Sie haben Krebs"“, sagte Levine der „New York Times“ in seinem ersten ausführlichen Interview seit der Operation. „Man hat das Gefühl, dem Tod nochmal von der Schippe gesprungen zu sein. Ich muss versuchen, dass ich die neuen Einsichten und den Reichtum, den diese Erfahrung mir gebracht hat, auch ausdrücken kann.“

Levine ist seit mehr als 30 Jahren musikalischer Leiter der berühmten Metropolitan Opera in New York. 2004 wurde er zugleich als Musikdirektor beim Boston Symphony Orchestra verpflichtet. Er hatte schon mehrfach mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Kommende Woche will er zur Eröffnung der Herbstsaison sowohl bei der Met wie auch in Boston wieder am Dirigentenpult stehen.