Diese gilt auch für LEDs.

Die Schutzart IP X3 steht für einen Schutz gegen Regen, diese sollte laut Tüv Rheinland mindestens ausgewählt werden. Höhere Kennzahlen von IP65 oder 67 bedeuten, dass die Leuchte sogar einem Wasserstrahl standhält oder komplett wasserdicht ist.

Die IP-Nummern geben auch an, wie sicher eine Leuchte gegen Berührung und aufprallende Fremdkörper wie Steinchen oder Staub ist. Die erste Ziffer steht immer für diesen Fremdkörperschmutz, die zweite für den Schutz vor Wasser, erklärt das Branchenportal Licht.de. So ist eine IP20-Leuchte beispielsweise gegen das Eindringen von Teilchen bis zu zwölf Millimetern im Durchmesser gesichert, hat aber keinen Regenschutz. Ein X bedeutet, hier kann wahlweise jede Ziffer stehen.