ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:55 Uhr

Internet-Bibliothek geht in der nächsten Woche ans Netz

Elbe-Elster-Kreis. In den Stadtbibliotheken Bad Liebenwerda und Herzberg sowie in der Kreisfahrbibliothek fällt am nächsten Mittwoch der Startschuss für die Onleihe. Bildungsdezernent Roland Neumann schaltet Punkt 11 Uhr im Kreismedienzentrum das neue Internet-Ausleihangebot frei. Antje Posern



„Hier sind die technischen Voraussetzungen bereits geschaffen“, erklärt Marion Ballnat, Leiterin des Kreismedienzentrums, diese Auswahl. Im Februar sollen dann auch die Bibliotheken in Falkenberg, Finsterwalde, Uebigau, Doberlug-Kirchhain, Hohenleipisch, Prösen und Schlieben mitmachen. Ballnat bedauert, dass Elsterwerda, Mühlberg und Schönewalde nicht mitziehen.

Das Kreismedienzentrum will mit der Onleihe Menschen ansprechen, die die Bibliotheken zu den angebotenen Öffnungszeiten nicht erreichen. Aber auch junge Leute sollen mit dem Internetangebot angesprochen werden.

Bücher, Hörbücher, Filme und Musik können jeweils für 14 Tage auf den eigenen PC oder auf ein E-Book geladen werden. Für eine überregionale Tageszeitung und ein Politik-Magazin sind diese Fristen freilich kürzer. Fast 2250 Lizenzen aus unterschiedlichen Bereichen stehen zum Beginn zur Verfügung. Als Themenschwerpunkte nennt Ballnat Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Lernhilfen und Hobbyliteratur. Eine Übersicht bietet der Online-Katalog.

Interessierte müssen Bibliotheksmitglied sein und melden sich mit einem Passwort auf www.elbe-elster-bibnet.de an. Auf dieser Internetseite wird auch erklärt, über welche Systemvoraussetzungen der Nutzer verfügen muss, um die Onleihe wahrzunehmen. Die Nutzung sei in der Jahresgebühr für Bibliotheksnutzer inbegriffen, sagt Marion Ballnat.

Partner des Landkreises ist die Digitale virtuelle Bibliothek in Wiesbaden. Bei der Einrichtung der Onleihe sei das Kreismedienzentrum von der Stadt Doberlug-Kirchhain unterstützt worden, sagt Marion Ballnat. Voraussetzungen für die Online-Bibliothek konnte der Landkreis mithilfe von bereits im vergangenen Jahr bestätigten 32 000 Euro aus dem Konjunkturpaket II schaffen. Als eine weitere Unterstützung des Vorhabens flossen Leader-Mittel in Höhe von 90 370 Euro. Der Landkreis zahlt 25 Prozent der Investition.